Verschiedenes Wildtiere

Baby-Hai attackiert und für ein Foto aus dem Wasser gezogen

Baby Hai Karibik
© iStock.com / ShaneGross

Die Umstehenden lachen und filmen

Ein erschreckendes Video, das eine Gruppe junger Menschen zeigt, die einen Baby-Hai misshandeln, ging um den Globus. Auf Instagram hochgeladen, sieht man in dem Video, wie ein junger Mann, der über einem kleinen Hai schwimmt, diesen aus dem Wasser zieht und an Bord hievt. Das Video wurde an einem Tag mehr als mehr als 17.000  Mal angeklickt und erhielt entsetzte Reaktionen von Menschen aus der ganzen Welt.

Der kleine Hai kann nicht mehr atmen

Der kleine Hai, desorientiert und von dem Angriff traumatisiert, zappelt an Bord und versucht verzweifelt zu atmen, während eine Gruppe von Menschen lacht, jubelt und sein Leid für Instagram filmt.
Man könnte jetzt hoffen, dass dieser Vorfall ein Einzelfall war. Das ist jedoch leider nicht der Fall.
Im Vorjahr wurde ein Baby-Delfin für ein Selfie aus dem Wasser gezogen und starb.
In 2016 gab es bereits weltweit Entrüstung als ein Babydelfin in Argentinien starb, nachdem er von Touristen für ein Selfie aus dem Wasser gezogen wurde.

Bitte lasst wilde Tiere in Ruhe

Tiere sind keine Selfie-Requisiten. Wenn ein Risiko besteht, dass für ein Foto das Tier verletzt werden könnte oder unter Stress gerät, dann ist es das nicht wert. Beobachte wilde Tiere aus der Ferne und halte respektvollen Abstand. Auch Wassersportaktivitäten, die Tieren nicht schaden, sind völlig in Ordnung, so zum Beispiel Schwimmen oder Kayak fahren.

So kannst Du helfen

Indem Du diese Geschichte mit Deinen Freunden oder Deiner Familie teilst, kannst Du uns helfen, diesen schockierenden Trend zu bekämpfen. Lass sie alle wissen, dass das Leben von Tieren weit bedeutsamer ist als Instagram Likes. Herzlichen Dank!

Schlagwörter:

Über den Autor

Tanja

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen