Verschiedenes

Wir stellen Aktivisten vor: Anne aus Stuttgart

„Sei Du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“ – Mahatma Gandhi

Was oder wo wäre PETA ohne die zahlreichen und engagierten Aktivisten? Wir sind froh und dankbar, so tolle Unterstützer für die Rechte der Tiere zu haben, die mit gutem Beispiel voran gehen und andere Menschen über Missstände und Tierleid aufklären. Deshalb wollen wir sie und ihre Ansichten sowie ihre Beweggründe vorstellen. Heute gibt Anne aus Stuttgart Einblick in ihre Beweggründe.

Wann warst du zum ersten Mal für Tierrechte aktiv?
Das erste Mal richtig für Tierrechte aktiv wurde ich 2011. Als ich mich dazu entschlossen habe, die vegane Lebensweise für mich zu probieren, habe ich mich parallel dazu im Stuttgarter peta2-Streetteam angemeldet und so die erste Öffentlichkeitsarbeit für Tiere gemacht. Allerdings habe ich auch lange davor Tieren in Not geholfen wo es nur ging, ob Igel über die Straße tragen oder Gassi gehen im Tierheim. Tieren zu helfen, ist einfach eine Herzensangelegenheit.

Hast du einen oder mehrere tierische Mitbewohner?
Ja, in unserer WG haben wir zwei Ratten, die im offenen Käfig wohnen. Die beiden haben wir Anfang 2012 vor dem Tierheim bewahrt.

Gab es einen bestimmten Anlass, der dich deinen Lebensstil ändern ließ?
Ich wurde recht schnell nach dem Auszug aus dem Elternhaus durch eine gute Freundin von mir vegetarisch. Sie war damals schon vegan und hat mehr oder weniger einfach die richtigen Fragen gestellt, um mich meinen damaligen Fleischkonsum hinterfragen zu lassen. Nach knapp fünf Jahren vegetarischer Ernährung wollte ich dann doch den letzten Schritt ins vegane Leben wagen und habe mich nach einem gefühlten Informationsmarathon dazu entschlossen, vegan für zwei Wochen zu probieren. Aus dem „Experiment“ ist inzwischen Alltag geworden und ich fühl mich wunderbar damit.

Bild: Tierrechtsinitiative Stuttgart

Welche ist die häufigste Frage, die du in Sachen Tierrechte zu hören bekommst und wie beantwortest du sie für gewöhnlich?
Es ist wohl tatsächlich die Frage nach dem Warum. „Wieso machst du das denn? Alleine bewirkst du damit ja sowieso nichts!“.

Klar ist man mit der Entscheidung an sich alleine, aber man muss es definitv nicht bleiben. Es gibt neben den Streetteams auch andere Tierrechtsgruppen in den unterschiedlichsten Städten. Wenn man etwas bewegen will, findet man einen Weg und auch Leute, die den gleichen Weg gehen.

Gibt es ein bestimmtes Tierrechtsthema, das dir besonders am Herzen liegt? Falls ja, warum?
Das ist schwer zu sagen, weil es einfach sehr viele Ecken gibt, an denen man anpacken muss.

Wenn ich mich entscheiden müsste, wäre es wohl die Milchproduktion. Der Gedanke, dass für mein Stück Käse auf dem Teller ein Kälbchen keine Muttermilch bekommt und höchstwahrscheinlich danach auf der Schlachtbank landet, ist für mich inzwischen unerträglich. Nicht deine Mutter – nicht deine Milch. Es gibt heutzutage genug leckere Alternativen.

Magst du uns von einem Moment/Ereignis erzählen, der/das für dich als Aktivistin besonders wichtig war?
Das war letztes Jahr zur Wasen-Zeit. Auf dem Volksfest werben die Brauereien mit ihrem großen „prächtigen“ Brauereikutschen, die im Schnitt sechs Pferde pro Kutsche stundenlang ziehen müssen und dann zurück ins Quartier.

Die Unterbringung der Pferde war zufällig unmittelbar neben meinem Zuhause in einer alten Lagerhalle. Ich habe mir die Sache ein wenig genauer betrachtet und musste leider feststellen, dass die Pferde miserabel gehalten wurden. Nach so einem „Wasen-Tag“ gab es keine Koppel, sondern Anbildehaltung. Kein Ausgleich, keine Beschäftigung … einfach abgestellt wie Maschinen. Ich hab mich dann dran gemacht, das Ganze zu dokumentieren und habe den Fall an PETA gemeldet. Zusammen mit PETA wurde dann Anzeige gegen die Brauerei erstattet. Es konnte erwirkt werden, dass die Pferde in Zukunft besser untergebracht werden. Ein generelles Verbot diesbezüglich wär natürlich schöner gewesen, aber es war trotzdem ein Erfolg.

Welchen Tipp für Einsteiger-Aktivisten hast du?
Zusammen macht es mehr Spaß!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen