Verschiedenes

Vegan kochen für Nachhaltigkeit!

© Greenpeace Energy

PETA und Greenpeace Energy sind Partner – Nachhaltigkeit für Natur, Tiere und Klima.

Seit 2014 gibt es die „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“, und natürlich ist auch Greenpeace Energy mit dabei, denn Nachhaltigkeit beginnt immer beim eigenen Handeln. Vor diesem Hintergrund haben mehr als 40 Mitarbeiter – gegen eine kleine Spende – am gemeinsamen „Mittagessen Kochevent“ des Unternehmens teilgenommen. Gekocht wurde lecker und gesund, vegan und ausschließlich mit Zutaten aus biologischem Anbau. Das Rezept für „Vichyssoise“ stammte aus dem tollen Kochbuch von PETA. Dieses ist eine kulinarische Reise durch Jahreszeiten und Kulturen und hat für jeden Geschmack die passenden Ideen. Ein besonderes Highlight des Buches: Prominente stellen ihre veganen Lieblingsrezepte vor.

Vegan kochen für Nachhaltigkeit!. Foto: (c) Greenpeace Energy
Vegan kochen für Nachhaltigkeit!. Foto: © Greenpeace Energy

Unser Tipp für alle PETA-Mitglieder: Wer zum Förderkreis der Tierrechtsorganisation gehört, kann bei einem Wechsel zu Greenpeace Energy gleich in zweierlei Hinsicht etwas Gutes tun. Denn pro Wechsler spendet das Unternehmen 30 Euro an PETA, um die Arbeit der weltweit größten Tierrechtsorganisation zu unterstützen – und zugleich erhalten die Kunden umweltfreundlichen Strom ohne Tierleid.

Über Greenpeace Energy und Nachhaltigkeit

GPE_Logo_2016_4c_hochTier- und umweltfreundlicher Strom aus Ressourcen der Natur: Der Stromanbieter Greenpeace Energy liefert Strom, der ausschließlich aus Wind und Wasser gewonnen wird. Greenpeace Energy ist der einzige Anbieter von tierfreundlicher Energie, da bei diesem Energiemix konsequent auf Biogas verzichtet wird. Biogas wird zumeist aus pflanzlichen Bestandteilen und tierischer Gülle gewonnen. Daher ist der Anbieter absolut unterstützenswert!

Weitere Informationen:
Zum Wechsel zu Greenpeace Energy: greenpeace-energy.de/PETA

Weiterführend:
PETA.de/Umwelt
PETA.de/Klimaschutz

 

Das Rezept für sommerliche „Vichyssoise“

Zutaten:

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • 1 kleine Knollensellerie
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 1,5 bis 2 Liter Gemüsebrühe
  • Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 100 ml Hafer Cuisine
  • 1 Bund Rucola
  • evtl. 1 bis 2 Tomaten

Zubereitung:

Kartoffeln, Karotten und Knollensellerie schälen und würfeln. Lauch in Ringe schneiden.

Das klein geschnittene Gemüse in einen Topf geben, mit ca. 1,5 bis 2 Liter Gemüsebrühe auffüllen und kochen, bis sich das Gemüse leicht mit einer Gabel durchstechen lässt. Anschließend pürieren und nach Geschmack mit Pfeffer und Muskatnuss würzen. Zum Schluss Hafer Cuisine unterrühren. Je nach Konsistenz kann auch noch zusätzlich Gemüsebrühe hinzugegeben werden. Die Suppe über Nacht im Kühlschrank kaltstellen.

Vor dem Servieren Rucola waschen, trocken tupfen und einige Blätter zum Garnieren zurückbehalten. Den Rest klein schneiden und in der Kartoffelsuppe pürieren.

Suppe in Teller füllen und mit ein paar Rucolablättern als Dekoration anrichten.

Die Suppe darf etwas überwürzt sein, da sie kalt an Intensität verliert.

Dieses Rezept stammt von Körle und Adam, dem feinen vegetarisch-veganen Restaurant in Stuttgart-Feuerbach – GUTEN APPETIT! 🙂

(c) Sabine Braun für PETA
© Sabine Braun für PETA

 

 

Über den Autor

SylvieB

Sylvie arbeitet seit vielen Jahren bei PETA im Marketing. Sie ist Diplom Soziologin und Tierrechte sind seit mehr als 20 Jahren ihr Herzensthema.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen