Film Unterhaltung Verschiedenes

Radiomoderator tötet Kaninchenbaby live auf Sendung

Vor einigen Tagen schockierte die traurige Geschichte des 9 Wochen alten Kaninchenbabys Alan. Ein dänischer Radiomoderator hat ihn mit einer Fahrradpumpe totgeschlagen – live auf Sendung.

Unsere Kollegen von PETA UK haben sich nun in einem Schreiben an den Nationalen Polizeikommissar Kopenhagens gewandt und ihn aufgefordert, den Radio24syv-Moderator Asger Juhl wegen Tierquälerei anzuklagen.

Das dänische Tierschutzgesetz besagt: „Tiere sollten angemessen behandelt und so weit als möglich vor Schmerz, Leid, Angst, andauernder benachteiligender Einschränkungen und groben Einschnitten in ihr Wohlbefinden geschützt werden“. Ein völlig verängstigtes Tier aus der zynischen Motivation heraus, die Einschaltquoten verbessern zu wollen, totzuschlagen, fällt wohl kaum unter die Vorgabe, Tiere vor Schmerz und Leid zu schützen. Juhl schlug drei Mal mit einer Fahrradpumpe auf das Tierbaby ein und Berichten zufolge soll Alan noch mehrmals gezuckt haben, bevor er schließlich starb.

Die grausame Tat ereignete sich in einer Sendung über Meinungen zum Tierschutz. Der Moderator gab vor, er wolle damit lediglich eine Diskussion entfachen – eine lächerliche Aussage. Die einzige Diskussion, die sein herzloses Verhalten ausgelöst hat, dreht sich um die Strafe, die er verdient hat. Tausende Menschen fordern den Sender bereits auf, den Moderator zu entlassen.

Alle Tiere existieren um ihrer Selbst willen – nicht für den Menschen. Es steht uns nicht zu, ihr Leben auf gefühlskalte Art und Weise wegzuwerfen, nur um die Aufmerksamkeit auf uns zu ziehen.

Was du tun kannst

Unterstützt bitte niemals Personen, die Tiere missbrauchen, um berühmt zu werden oder Publicity zu bekommen – egal, ob in Reality-Shows oder im Namen des „Sports“. Boykottiert derartige Shows und Veranstaltungen mit Tieren.

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen