Verschiedenes

20 Jahre PETA Deutschland: Peter

20 Jahre PETA Deutschland e.V. – das heißt 20 Jahre im Einsatz für die Tiere. Das bedeutet spektakuläre Aktionen und Kampagnen, Enthüllungen durch Undercover-Ermittlungen sowie unzählige Erfolge für die Tiere. Mit immer neuen, innovativen und konsequenten Maßnahmen rückt PETA das Leid von Milliarden Tieren in der Nahrungsmittel-, Bekleidungs- und Unterhaltungsindustrie in den öffentlichen Fokus.

PETA Deutschland e.V. ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über drei Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen. Wir vertreten die Ansicht, dass die Grundrechte von Tieren berücksichtigt werden müssen. Genau wie wir Menschen sind auch Tiere leidensfähig und wollen ihr Leben leben. Daher steht es uns nicht zu, sie für unsere Ernährung, für die Produktion unserer Bekleidung, für Experimente oder aus irgendeinem anderen Grund auszunutzen.

20 Jahre PETA Deutschland bedeutet: zahlreiche Menschen, die sich jeden Tag für Tiere einsetzen und ihnen ihre Stimme geben. Wir stellen diese Menschen vor.

Name:
Peter

Was ist Deine Aufgabe bei PETA Deutschland?
Ich setze mich für die Tiere ein, die für die Unterhaltung ausgebeutet, getötet und gequält werden. Zum Beispiel im Zirkus, im Zoo, beim Stierkampf oder für Ponykarussells.

Welches Tierrechtsthema liegt Dir besonders am Herzen?
In der Landwirtschaft leiden mit Abstand die meisten Tiere, aber ich möchte die verschiedenen Themen nicht werten. Denn für einen einsamen Elefanten im Zirkus kann die lebenslange Isolation, die Schläge und das Anketten genau so schlimm sein, wie die Qualen eines Huhnes in der Mastanlage.

Dein Tipp für alle, die sich für Tiere einsetzen möchten.
Ich bin dankbar für jeden Menschen, der sich im kleinen oder im großen für Tiere engagiert. Ob durch die Teilnahme an einer Demo, das Verfassen eines Leserbriefs oder der Anruf beim Veterinäramt – alles ist wichtig und hilft.

Mein Tipp: nie aufgeben oder abwimmeln lassen, sondern beharrlich dran bleiben. Und, mit langem Atem engagiert bleiben, anstatt sich kurzfristig zu verausgaben.

Was waren Deine besten Erlebnisse bei PETA?
Aufregendstes: Letztes Jahr habe ich in Moskau an einer Pressekonferenz teilgenommen. Ein russischer TV-Sender hatte uns eingeladen, weil der Doku-Sender PETA-Videoclips zum festen Programmbestandteil machte.

Lustigstes: Während einer Zirkusrecherche wurde ich vom Clown in die Manege geführt, wo er fünf Minuten Faxen mit mir machte 😉

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen