Delfinarien Unterhaltung Verschiedenes

Tierischer Applaus für Netto! Reiseangebote künftig ohne Zoo-Besuche und Delfinshows

© iStock.com/skynesher

Wie die Netto Marken-Discount AG & Co. KG uns Anfang September mitteilte, hat das Unternehmen beschlossen, „künftig bei Netto-Reiseangeboten keine Eintrittskarten für Zoo-Besuche und Delfinshows unter netto-urlaub.de mehr anzubieten.“

Ende August hatten wir Netto angeschrieben und darum gebeten, dass sie bei ihren Reiseangeboten keine Eintrittskarten in Delfinarien mehr anbieten. Grund war, dass Netto eine Reise nach Duisburg mit Eintritt in die Delfinshow im Angebot hatte.

Wir freuen uns sehr über die Entscheidung von Netto und hoffen, dass zahlreiche Unternehmen und Reiseanbieter diesem Beispiel folgen werden.

Hinweise auf Reiseanbieter bitte an uns

Wenn ihr Hinweise habt, welches Unternehmen noch Reiseangebote in Delfinarien im Programm hat, meldet es uns bitte, damit wir es anschreiben können.

Delfinarien sind Gefängnisse

Delfine in Freiheit leben in den endlosen Weiten des Ozeans, wo sie in den Wellen spielen, Strömungen spüren, mit Artgenossen jagen, Unterwasserlandschaften mit verschiedenen Tier- und Pflanzenarten erkunden. Sie leben und kommunizieren in komplexen Sozialverbänden.

In Gefangenschaft sind sie in winzige, kahle Becken eingesperrt, wo sie nur in endlosen Kreisen schwimmen und kaum tauchen können. Statt zu jagen werden sie mit totem Fisch gefüttert. Statt Sand gibt es Kacheln –  auf die  nicht einmal ein Fisch gemalt ist. Sie werden lustlos, aggressiv oder deprimiert – und daher auch mit Medikamenten behandelt.

Duisburg gilt als der größte Delfinfriedhof Europas. Hier sind bereits mehr als 60 Delfine gestorben. Zuletzt starben zwei Delfinkälber im Januar 2016 und im Sommer 2015. Ein einsamer Amazonas-Flussdelfin lebt seit vielen Jahren alleine in seinem trostlosen Becken.

Meeresgehege statt Delfinarium

Wir haben die Delfinarien in Deutschland aufgefordert, ihre Delfine in ein Meeresgehege zu überführen, wo sie wieder ein annähernd natürliches Leben führen könnten. Solche Meeresgehege sind von diversen Organisationen in Planung. Bitte unterschreibe auch du unsere Petition. Vielen Dank!

 

Über den Autor

Tanja

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen