Verschiedenes

Maulwürfe sterben für den Fußball: PETA erstattet Strafanzeige

Er steht unter Artenschutz, seine Anwesenheit weist auf eine hervorragende Bodenqualität hin und man bekommt ihn kaum zu Gesicht: Die Rede ist vom Maulwurf. Mit seinen schaufelähnlichen Vordergliedmaßen legt er ausgeklügelte unterirdische Tunnelsysteme an, wodurch das Erdreich aufgelockert und die Bodenqualität gefördert wird. Diese erstaunliche Fähigkeit ist den nützlichen kleinen Säugetieren nun zum Verhängnis geworden. Nachdem Maulwürfe den Boden einiger Fußballplätze in Eimsbüttel (Hamburg) sowie den Rasen des Waldstadions in Troisdorf (Köln) untergaben hatten, wurden die Tiere von den zuständigen Landschaftsbehörden zur Vergasung freigegeben. In beiden Fällen wurde eine Tötungsaktion mit giftigem Gas durchgeführt. Im Waldstadion in Troisdorf sollen auch nach der Giftattacke weiterhin Maulwürfe gesichtet worden sein.

 Grobes Faul gegen den Artenschutz

Laut Tierschutzgesetz dürfen Wirbeltiere nur aus einem vernünftigen Grund getötet werden. Zudem stehen Maulwürfe naturschutzrechtlich unter besonderem Schutz. Eine Ausnahmeregelung zur Tötung der Tiere darf erst dann in Betracht gezogen werden, wenn zumutbare Alternativen nicht gegeben sind. Tierfreundliche Vergrämungsstrategien durch Vibration, Schall oder Duftstoffe gibt es zu Genüge. Auch die Ausweichung auf andere Sportplätze stellt eine zumutbare Alternative dar, um den Spielbetrieb nicht einzuschränken. Kurz gesagt:

Die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs auf einem Fußballplatz rechtfertigt die Tötung einer unter Artenschutz stehenden Tierart nicht!

Fairness ist die Regel Nummer Eins im Fußball. Wehrlose Maulwürfe zu töten, nur weil sie ihre Gänge unter dem ‚falschen‘ Stück Rasen gegraben haben, ist extrem unsportlich und muss geahndet werden. PETA hat deshalb in beiden Fällen Strafanzeige gegen die verantwortlichen Entscheidungsträger in den zuständigen Behörden erstattet.

 Was Du tun kannst

Wende Dich in einem Schreiben an die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg sowie an die Untere Landschaftsbehörde Rhein-Sieg-Kreis und bitte die Verantwortlichen zukünftig keine Maulwürfe mehr zur Tötung freizugeben.

 

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen