Ernährung Verschiedenes

Kräuter und Gewürze

Die Verwendung von Kräuter und Gewürzen können aus einem guten Rezept ein noch viel besseres machen. Gerade die indische und asiatische Küche bieten ausgefallene und exotische Geschmacksrichtungen, die vor allem der Verwendung von Gewürzen zu verdanken ist. Und gerade jetzt im Sommer bieten sich ein kleiner Kräutergarten oder Kräutertöpfe auf dem Balkon an, die jedes Gericht verfeinern und sogar noch gesünder machen können.

Bei einer Tagung an der Uni Hohenheim war das Thema vor Kurzem „Kräuter und Gewürze“. Neben den geschichtlichen Hintergründen wurde bei den Vorträgen auch auf Geruchsstoffe, medizinische Wirkungen und Kräuter und Gewürze in der Lebensmittelverarbeitung eingegangen. Daran allein kann man erkennen, dass wir die Vielfalt und die Funktion von Kräutern und Gewürzen oft unterschätzt. Früher galt Pfeffer als schwarzes Gold und man musste umgerechnet in die heutige Währung rund 1300-1800 Euro für ein Kilo zahlen. Zwei Muskatnüsse waren so viel wert wie eine Kuh oder ein Pferd. Die einen nutzten Gewürze in ihren Speisen, die anderen sagten ihnen heilende Kräfte nach. Safran, Zimt, Pfeffer, Petersilie oder Liebstöckel sollen Liebesförderer sein, Zimt wurde bei Herzschwäche empfohlen oder schwer bekömmliche Lebensmittel wurden mit Hilfe von Pfeffer oder anderen scharfen Gewürzen verträglicher. Während im 13. und 14. Jahrhundert noch sehr stark gewürzt wurde, war im 17. Jahrhundert die leichte Würze in Mode. Noch heute stellen Gewürze eine spannendes Wissenschaftsfeld dar. Gerade die Lebensmitteltechnologie kann mit den richtigen Gewürzen und Kräutern einen Geschmack erzeugen, der Tofu oder Seitan sehr würzig und herzhaft schmecken lässt. Auch bei einem Gespräch mit einem Lebensmittelsensoriker wurde bestätigt: Röstaromen, Salz, Gewürze und Kräuter sind das A und O. Was allerdings auch nicht zu kurz kommen sollte, sind die Optik und die Konsistenz. Erst wenn die Sojawurst so schmeckt, riecht, aussieht und der Biss identisch ist, wird sie auch den Eindruck einer Wurst vermitteln. Das Auge isst also mit.

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen