Delfinarien Unterhaltung Verschiedenes

Gillian Anderson zu SeaWorld: Lasst die Orcas frei

© RE/Westcom/starmaxinc.com

Letzte Woche nahm X-Files Star Gillian Anderson bei der jährlichen SeaWorld – Hauptversammlung teil und stellte im Namen von PETA USA, Eigentümer von SeaWorld-Aktien, die Frage, wann das Unternehmen seine Orcas in eine betreute Auffangstation im Meer entlassen werde. Anderson’s Fragen passten zeitlich hervorragend zur Ankündigung des Baltimore National Aquarium, das kurz zuvor bekanntgegeben hatte, alle seine 8 Delfine in eine Meeresauffangstation zu entlassen.

“SeaWorld muss dem Beispiel des National Aquarium folgen, das alle seine 8 Delfine, auch die 17- jährige Jade, die bei SeaWorld Orlando geboren wurde, in eine Meeresauffangstation überführen wird. Eine Entscheidung, die beim Publikum eine großartige Unterstützung findet“, so ein Auszug aus Anderson’s Aussage.

Viele Wissenschaftler stehen Meeresauffangstationen positiv gegenüber – ein sicherer Platz im Ozean, wo die Tiere Strömungen spüren und wild lebende Orcas hören und gar mit ihnen kommunizieren können, wo sie selbst über ihr Leben bestimmen können. Ein Team von Wissenschaftlern, die für das Whale Sanctuary Project arbeiten, ist in der Planungsphase für eine neue Heimat für alle Orcas, die bei SeaWorld in Gefangenschaft leben.

Dies würde auch endlich Freiheit für Orca Morgan bedeuten, die im Loro Parque auf Teneriffa eingesperrt ist, aber SeaWorld „gehört“. Erst vor kurzem berichteten die Medien über die „Strandung“ von Morgan, die nach einer Show aus dem Becken sprang und nach 10 Minuten noch immer bewegungslos auf dem trockenen Betonboden liegen blieb.

Auf die Berichterstattung der BILD über Morgans verzweifeltes Verhalten, folgte ein empörter, offener Brief des Loro Parque – Präsidenten Wolfgang Kiessling an den Chefredakteur Kai Diekmann. Kiessling kritisierte die Berichterstattug der BILD und warf ihr vor „auf den Zug einer neuen Hetzkampagne einiger Tierrechtler offensichtlich aufgesprungen“ zu sein. Er behauptet außerdem, dass Morgan ihr Leben „im Tierpark unter Artgenossen geniesst“.

Daraufhin beschlossen wir, mit einem offenen Brief an die BILD zu kontern. Hier ein Auszug: „Wie mehr als 300 dokumentierte Verletzungen belegen, wurde sie sogar mehrmals täglich angegriffen und gebissen. Erst vor kurzem wurde gefilmt, wie sie ihren Kopf gegen ein Metallgitter rammte. Morgans Zähne bestehen teilweise nur noch aus Stumpen, weil sie ihre Zähne am Beton abreibt. Verhält sich so ein glücklicher Orca – oder eher ein Orca, der verzweifelt versucht, seinem Gefängnis zu entkommen?“

Wir haben Herrn Kiessling gefragt:“Wann wird der Loro Parque gemeinsam mit SeaWorld die Orcas in geschützte und betreute Auffangstationen im Meer überführen, damit diese hochintelligenten Meeressäuger wieder ein annähernd artgerechtes Leben führen können? Welche Maßnahmen ergreift der Loro Parque, um Morgan für die Freiheit zu rehabilitieren?“

Was du tun kannst

Fordere den Loro Parque auf, Morgan und die anderen Orcas in eine betreute, sichere Auffanstation im Meer zu überführen. Danke!

 

 

Über den Autor

Tanja

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen