Ernährung Schlagzeilen Verschiedenes

Food Navi auch für Veganer

Heute war PETA im Gespräch mit Herrn Dr. Wirsam von der GOE (Gesellschaft für optimierte Ernährung), die Ernährungsberatungssoftware herstellt. Ganz neu ist das sogenannte „Food Navi“, eine App fürs iPhone. Diese App hilft auf dem Weg zu einer vollwertigen Ernährung, egal, ob Veganer, Vegetarier oder Mischköstler. Nach der Eingabe des persönlichen Profils mit Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht und körperlicher Aktivität in Beruf und Freizeit errechnet das kleine Programm, wie die optimale Verteilung einzelner Lebensmittelgruppen für den Nutzer aussieht – dargestellt in Form eines Ernährungskreises. Anhand des Verzehrs für eine Woche, zeigt die App auf einem Farbbalken schon während der Eingabe an, ob die zugeführte Menge optimal oder zu verbessern ist.

Herr Dr. Wirsam, stellen Sie sich doch einmal kurz vor. Wer sind Sie und welche Intention hatten Sie eine Ernährungsapp zu entwickeln?

In meiner früheren Firma habe ich Konzepte für den optimalen Zuschnitt von Flachglas und für die Produktionsoptimierung entwickelt. Damit sind wir Weltmarktführer geworden. Nach dem Verkauf dieses Unternehmens habe ich mich wieder voll mit die Entwicklung von Ernährungsoptimierungen beschäftigt. Dies habe ich vor allen Dingen aus Überzeugung getan, lebe ich doch seit Jahrzehnten vegetarisch und betrachte eine pflanzenbasierte Ernährung als einen Schlüssel für Volksgesundheit und Klimafreundlichkeit. Um das Thema auch beim Verbraucher zu platzieren wurden neben den Profiprogrammen auch Verbraucherversionen entwickelt. Die neue App ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit PETA Deutschland?

Die PETA war mir als Tierrechtsorganisation schon lange bekannt. Vor einigen Jahren erfuhr ich dann, dass sich PETA folgerichtig für vegane Ernährung einsetzt. Mit Sabine Weick, der hochkompetenten Ökotrophologin bei PETA, haben wir eine Kooperationspartnerin auf Augenhöhe. Es wurde gemeinsam ein CD-Projekt für Verbraucher realisiert und auch beim hessischen Tag der Nachhaltigkeit konnten wir bei einer groß angelegten Mitmachaktion (200 Teilnehmer, 6 Schulklassen) bei der Auswertung von Ernährungsprotokollen zeigen, welch negative Rolle für den Klimaschutz Tierprodukte in der Ernährung spielen.

Worauf muss man aus ernährungswissenschaftlicher Sicht bei einer veganen Ernährung achten und welche Vorteile bringt die Pflanzenkost mit sich?

Vegane Ernährung nur mittels natürlicher Lebensmittel ist weder von der Evolution vorgesehen noch stellt sie eine gesundheitlich optimale Ernährungsform dar. Da für Tierrechtler der ethische Aspekt absolut im Vordergrund steht, lautet die Fragestellung: „Wie kann mit einer veganen Ernährung – falls notwendig mit Supplementen – ein Optimum an Gesundheit und Klimafreundlichkeit erreicht werden?“ Bei all den Studien über Veganismus wurden in der Praxis beobachtet, dass Defizite bei der Zufuhr von Vitamin B12 vorliegen können, dass zu viel an Gesamtzucker (gerade über zu viel süßes Obst) und zu viel an mehrfach ungesättigten Fettsäuren aufgenommen werden. Dieses Ergebnis spiegelte sich auch bei Blutwerten wider – zu hohe Homocysterin-Werte, erhöhte Triglyceridwerte bei Veganern! Aus der Verpflichtung, Hilfestellung zu leisten, haben Prof. Claus Leitzmann und ich vegane Ernährung mit Einbeziehung von B12-Ergänzungen und Ausdauersportarten unter Gesundheitsaspekten optimiert. Bei dieser Vorgehensweise finden sich vegane Strukturen – gute Optimierung des gesamten Lebensstils vorausgesetzt – die einer Mischkost, wie sie üblicherweise praktiziert wird, und auch einer lakto-vegetabilen Ernährung haushoch überlegen sind. Dies gilt insbesondere nachweislich für nahezu alle kardiovaskulären Probleme (Blutfettwerte, Arteriosklerose, Infarkte). Bei hohem Verzehr von biologischen Gemüse oder gar Wildgemüsen, Wildkräutern und Wildobst (z.B. Aronia) kann wegen der sekundären Pflanzenstoffen (z.B. Antioxidantien) auch ein positiver Einfluss beim Krebsrisiko und mit einer  Lebensverlängerung gerechnet werden. Bei Berücksichtigung der Wirkung von kohlenhydratreichen Lebensmitteln auf den Blutzucker (glykämischer Index) ist eine gut geplante (optimierte) vegane Ernährung ebenfalls bei der Vermeidung und Prävention von Diabetes II sehr hilfreich. Die Klimabilanz einer veganen Ernährung ist dann sehr hervorragend, wenn auf wenig verarbeitete Lebensmittel aus regionalen und saisonalen Ursprung zurückgegriffen wird.

Wie funktioniert die Ernährungs-App und welchen Nutzen haben Verbraucher davon?

Die neu entwickelte App („Food Navi“) soll für Mischköstler, Ovo-Laktovegetarier und Veganer Vorschläge für solche Ernährungsstrukturen machen, die eine Versorgung mit allen Nährstoffen gemäß offizieller Empfehlung sicherstellt. Dies geschieht individuell unter Berücksichtigung von Körperdaten und der Belastung durch Beruf und Freizeit. Zu diesem Zweck wurden für die drei Kostformen Lebensmittelgruppen zusammengestellt und mittels unserer Profiprogramme so optimiert, dass eine vorgegebene Relation der Gruppen zueinander die Empfehlungen für fast alle Personen erfüllt. Das entspricht den Ernährungskreisen und Ernährungspyramiden offizieller Einrichtungen. Ebenfalls mit den Profiprogrammen wurde berechnet, welchen gesundheitlichen  Nachteil der Anwender hat, wenn er nicht genau die optimalen Verzehrsmengen erreicht. Diese Abweichungen werden als Farbbalken (Ampelfarben) intuitiv verständlich dargestellt. So kann der Anwender bei der Eingabe des Verzehrs sofort erkennen, ob ein Mehr oder Weniger zu besserer oder schlechterer Bewertung führt. Möglich sind Schätzprotokolle über eine Woche oder die Eingabe direkt nach dem Verzehr. Es wird derzeit an weiteren Apps gearbeitet für Diäten (-cardio, -diabetes II, -coeliac).

Wie komme ich an die App?

Die App „Food Navi“ ist derzeit nur für iPhones, iPads und iPods erhältlich und im Apple Store für € 1,59 erhältlich. Weitere Informationen finden sich auf unserer Homepage: www.goe-software.de.

Vielen Dank Herr Dr. Wirsam!

Wie findet ihr die App? Wir sind gespannt auf Eure Kommentare!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen