Delfinarien Unterhaltung Verschiedenes

Finnlands letztes Delfinarium hat geschlossen

© iStock/cynoclub

FINLANDS SISTA DELFINARIUM HAR STÄNGT – diese schönen Worte heißen auf Deutsch: Finnlands letztes Delfinarium hat geschlossen.

Vergangenen Samstag schloss Finnlands letztes Delfinarium, The Särkänniemi Amusement Park, nach 30 Jahren seine Türen. Die vier Delfine Veera, Delphi, Leevi und Eevertti wurden am frühen Sonntagmorgen nach Griechenland, in das Delfinarium von Attica, etwa 20 km von Athen, überführt. Laut Medienberichten liegt der Grund für die Schließung darin, dass die Delfinhaltung ein „unprofitables und teures Business“ sei, so die Parkbetreiber. Der Freizeitpark wird weitergeführt, nur die Delfinhaltung fällt weg.

Die finnische Tierrechtsgruppe Rights for Animal, die sich seit Jahren für die Umsiedlung der Delfine in ein Meeresgehege eingesetzt hatte, begrüßt nun zwar die Schließung von Finnlands letztem Delfinarium, zeigt sich aber enttäuscht, dass es für die vier Delfine keine Rückkehr in den Ozean geben wird. In Attica sollen die Delfine von ihren alten Trainern eingewöhnt und mit anderen Delfinen vergesellschaftet werden. Sie sollen weiterhin in Zirkusshows auftreten. Doch auch in Attica gibt es Tierrechtsgruppen, die sich für die Freilassung von Delfinen in Zoos aussprechen.

Wann schließen die letzten beiden Delfinarien in Deutschland?

Wenn die Menschen nicht mehr in Delfinshows gehen, werden auch bei uns die Delfinarien schließen. Daher werden wir von PETA nicht darin nachlassen, über das Leid der Tiere in den engen und kahlen Becken aufzuklären und von Zoobetreibern und Politikern die Schließung der letzten beiden Delfinarien in Deutschland zu fordern. Bitte unterstützt uns darin und klärt eure Freunde und Familien darüber auf, wie Delfine in Zoos leiden, mit Medikamenten ruhiggestellt werden, in Zirkusshows als geldbringende Clowns missbraucht und hin- und hertransportiert werden.

Baulärm in der Delfinlagune

Zum Beispiel dann, wenn wieder einmal Bauarbeiten geplant sind, wie im Zoo Nürnberg, weil die Delfinlagune immer noch ein Leck hat. Der Wasserpegel wird gesenkt und einige Delfine sollen in ein anderes Delfinarium gebracht werden, die in Nürnberg verbleibenden Tiere werden in das alte Delfinarium umquartiert oder in kleine Becken gesperrt. Das alles bedeutet Baulärm, Staub und Stress für die Delfine und kostet natürlich wieder Unmengen an Steuergeldern, die die Stadt in sinnvolle Projekte hätte investieren können.

Bitte unterschreibt unsere Petition für die Umsiedlung aller Delfine in Duisburg und Nürnberg in ein betreutes Meeresgehege und bestellt unsere neuen Delfin-Flyer zum Verteilen.

Danke für eure Hilfe!

 

 

Über den Autor

Tanja

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen