Haustiere Verschiedenes

Berlin diskutiert über den „Hundeführerschein“

Aktuell wird in Berlin wird über den „Hundeführerschein“ diskutiert. Nicht die Bundesregierung will diesen einführen sondern das Land Berlin. Im Rot-Schwarzen Koalitionsvertrag war der „Hundeführerschein“ nur vage aufgeführt – nun soll in den kommenden Monaten über die konkrete Umsetzung diskutiert werden.

Die Landesregierung will größtmöglichsten Schutz der Bürger vor „gefährlichen Hunden“.  Einigkeit scheint darin zu bestehen, dass die stigmatisierende „Rasseliste“, die bestimmte Hunde unter Generalverdacht stellt, fallen soll. Unklar ist aber, ob ein „Hundeführerschein“ für Halter sogenannter 20/40 Hunde oder nach niedersächsischem Vorbild für alle Hundehalter eingeführt wird. Unter die 20/40 Hunde fallen die größeren und schweren tierischen Freunde, die mindestens 20 Kilo wiegen bzw. deren Widerristhöhe mindestens 40 cm beträgt. Da aber jeder Hund durch falsche Haltung und gewaltsame Erziehung aggressiv werden kann, sollten alle verantwortungsvollen zukünftigen Halter einen solchen Führerschein machen – unabhängig von „Rasse“ oder Größe!

So kommt dieser „Hundeführerschein“ auch und vor allem den Hunden zu Gute: Er soll eine funktionierende Kommunikation zwischen Hund und Halter sowie eine tiergerechte Haltung sicherstellen. Da  Aggression entsteht, wenn Hunde nicht  tiergerecht gehalten oder gewaltsam erzogen werden, können Beißvorfälle so verhindert werden. Auch Spontankäufe werden verhindert – vor dem Hintergrund, dass jährlich 78.000 Hunde in Tierheimen abgegeben oder ausgesetzt werden ist das unbedingt zu begrüßen!

Für Touristen und einheimische Zweibeiner sollte in den Berliner Theoriekursen auch unbedingt darüber informiert werden, was Hundehalter tun müssen, wenn ihr Liebling sein Geschäft auf dem Bürgersteig verrichtet.

Wie so ein „Hundeführerschein“ aussehen kann erfahrt ihr unter www.peta.de/hundefueherschein.

Sollte der „Hundeführschein“ beschlossen werden, muss gewährleistet sein, dass für die vorgesehenden Praxisseminare nur Hundetrainer zugelassen sind, die mit absolut gewaltfreien Methoden und auf dem neusten Stand der Verhaltensforschung arbeiten!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen