Barbra Streisand lässt Hündin gleich zwei Mal klonen
Verschiedenes

Barbra Streisand lässt Hündin gleich zwei Mal klonen

Barbra Streisand Hündin Klon
© instagram / barbrastreisand

Barbra Streisand klont verstorbene Hündin

Barabra Streisand war eine „Woman in Love”, denn sie liebte ihre Hündin Samantha abgöttisch. Da sie Angst vor ihrem Tod hatte, entnahm sie der Fellnase noch zu Lebzeiten Zellen.

Als das Unvermeidbare eintraf und Hündin Samantha verstarb, war Barbra Streisands Herz gebrochen. Verständlich, denn Hunde, Katzen und andere tierische Mitbewohner sind geliebte Familienmitglieder, ohne die wir uns ein Leben kaum vorstellen können.

No More Tears (Enough is Enough)”, dachte sich Barbra Streisand und klonte ihre Hündin gleich zwei Mal, um nicht mehr ohne sie sein zu müssen.

Auf diesem Bild seht Ihr die beiden Klone, die sie Miss Violet und Miss Scarlett nennt. Bei ihnen sitzt Hündin Miss Fanny, eine Cousine der verstorbenen Hündin Samantha.

„Ich warte darauf, dass sie älter werden und ich sehen kann, ob sie ihre braunen Augen und ihre Ernsthaftigkeit haben.” Barbra Streisand

Happy days are here again”?

Nicht ganz. Denn auch wenn Klone aussehen wie das Original, sind sie es nicht. Es sind komplett andere Wesen, mit anderen Vorlieben und Charakterzügen.

„Wir alle wollen, dass unsere geliebten Haustiere für immer leben, doch auch wenn es nach einer guten Idee klingt, erreichen wir das nicht durchs Klonen – stattdessen entsteht dadurch ein komplett neuer und anderer Hund, der nur die physischen Eigenschaften des Originals hat.“ Ingrid Newkirk, PETA-Gründerin und erste Vorsitzende

Statt schätzungsweise 200.000 Dollar für zwei optische Kopien ihres Vierbeiners auszugeben, hätten wir ihr gerne geraten, ein Tier aus dem Tierheim zu adoptieren. In den USA werden jährlich 6 bis 8 Millionen Tiere in Tierheimen abgegeben, wovon etwa die Hälfte eingeschläfert wird! Auch in Deutschland landen jedes Jahr etwa 300.000 Hunde, Katzen, Kaninchen, Reptilien und andere Lebewesen in Tierheimen. Diese Tiere verdienen genauso ein schönes Zuhause, wie es Hündin Samantha sicherlich hatte. Außerdem ist Klonen Tierquälerei und somit der falsche Weg, seine Tierliebe zu zeigen. Geliebte Menschen und Tiere, die von uns gegangen sind, bleiben uns nach wie vor lediglich als bittersüße „Memory” erhalten.

Über den Autor

Bella

Als Grafikerin und Content Producer kämpft Bella für die Rechte ALLER Tiere.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen