Verschiedenes

Affe als Balljunge missbraucht! Poldi, warum schaust du zu?

Affe als Balljunge bei einem japanischen Fußballspiel
(c) twitter / @DAZN_DE

Seit Mitte dieses Jahres spielt der Deutsche Star-Fußballer Lukas Podolski für den Japanischen Verein Vissel Kobe. Im Ausland zu arbeiten bedeutet meist auch, fremde Traditionen und Ansichten zu erleben. Wer dabei der anderen Kultur offen begegnet, kann spannende neue Blickwinkel kennen lernen.

Beim Ligaspiel am vergangenen Wochenende hätte Poldi allerdings allen Grund gehabt, sich gegen eine grausige Show-Einlage der Japaner auszusprechen.

Verwechslung ausgeschlossen: DAS ist KEIN Balljunge!

Die Stadiongäste, darunter Eltern mit Kindern, beobachten scheinbar amüsiert, wie ein Affe als Balljunge den Fußball auf das Feld bringt. Dabei verrät ein einziger Blick in die Augen des kleinen Affen, dass die Aktion für ihn alles andere als spaßig ist:

Aufrechter Gang, Fußball-Leibchen und der Einmarsch in ein mit tausenden jubelnden Menschen gefülltes Stadion haben mit einem artgerechten Affenleben nichts zu tun. Die Vorführung des kleinen Sklaven mit der Leine um den Hals ist derart demütigend, wie wir sie nur aus Geschichtsbüchern kennen.

Prominenz verpflichtet 

Hat Lukas Podolski vergessen, wie viele Fans aus seiner Heimat seine Karriere weiterhin verfolgen? Bei diesen hätte er mit einem Statement gegen Tierquälerei viel erreichen können. Eine Geste, ein einziger wachrüttelnder Satz wäre womöglich durch die asiatischen Medien gegangen und hätte einige Menschen zum Umdenken bewegen können.

Viele Fußballer nutzen ihre Bekanntheit, um den Tieren eine Stimme zu geben.

Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten

Du bist der Meinung, dass auch in Deutschland kein Tier mehr zu Unterhaltungszwecken dressiert werden soll? Dann unterzeichne unsere Petition an die Bundesregierung, Tiere im Zirkus zu verbieten!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen