Unterhaltung Zirkus Zoo

Tote durch Elefantenangriff: Wie uns Zoos und Zirkusse täuschen

Elefantenbulle -c- Mary Ester

Elefantenangriff: In Thailand wurde vor wenigen Tagen eine Urlauberin im Kaeng Krachan Nationalpark tot aufgefunden. Die US-Amerikanerin wurde von einem Elefanten getötet, ihr Körper wies entsprechende Spuren auf. Ebenfalls in diesem Monat erlitt eine Besucherin im berühmten Krüger-Nationalpark schwere Verletzungen als ihr Auto von einem Elefantenbullen attackiert wurde (Video).

Zoos und Zirkusse täuschen Besucher
Immer wieder unterschätzen Touristen die Gefährlichkeit von Wildtieren. Von klein auf lernen wir in Zoos und Zirkussen, dass Wildtiere zum Begaffen da sind, ansonsten aber handzahm gelangweilt rumstehen oder leicht zu kontrollieren sind. Kein Wunder, dass sich Touristen beim Elefantenreiten oder Trekking leichtfertig in gefährliche Situationen begeben, denn Zoos und Zirkusse vermitteln ein völlig falsches Bild von Wildtieren.

Was wir in Zoos (nicht) lernen
Zoos begründen das Einsperren der Tiere u.a. mit der Vermittlung von Wissen, insbesondere für Kinder. In Wahrheit lernen die Zoobesucher jedoch nichts über das natürliche Verhalten der Tiere. In Zoos sehen wir nicht einmal wie Vögel fliegen, Geparden rennen oder Affen auf Bäumen rumklettern. Hier wird schnell deutlich, dass das Argument der Wissensvermittlung nur vorgeschoben ist. Völlig zu Recht hinterfragen immer mehr Menschen das sinnlose, lebenslange und tierquälerische Einsperren von Wildtieren in Zoos.

Aber wie sieht es mit dem Artenschutz aus?
Gerade bei den bedrohten Tierarten wie Tiger, Bären oder Menschenaffen ist eine Auswilderung nicht möglich, denn in Gefangenschaft verkümmern ihre Instinkte. Artenschutz also auch hier Fehlanzeige – außer man lässt sich von den Zoo-Verantwortlichen einreden, dass das lebenslange Einsperren von verhaltensgestörten Tieren irgendetwas mit Artenschutz zu tun hätte.

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen