Unterhaltung

Warum Pamela Anderson keine Meereszoos besucht

Pamela kämpft mit PETA für Tierrechte
Pamela kämpft mit PETA für Tierrechte

PETAs Lieblingspromi, „Badenixe“ Pamela Anderson, sprang zwar bei Baywatch gerne ins Meer, jedoch würde sie unter keinen Umständen einen Meereszoo besuchen. “Für mich ist es ganz offensichtlich, dass Meeresparks (…) in keinster Weise pädagogisch sinnvoll sind“, erklärte sie vor Kurzem in einem Interview.

„Meerestiere in Becken zu sperren, sie von ihrer Familie zu trennen und aus ihrer natürlichen Umgebung herauszureißen, nur damit Menschen ihnen dabei zusehen können, wie sie in endlosen Kreisen herumschwimmen, liefert uns weit mehr Informationen über Menschen als über Tiere – und diese sind alles andere als schmeichelhaft.“

Pamela hat auch einen ganz klaren Standpunkt, wenn es um das so genannte „Finning“ geht: „Haie an Haken aus dem Wasser zu ziehen, den lebenden Tieren die Rückenflosse abzuschneiden und sie dann ins Meer zurückzuwerfen, wo sie qualvoll leiden und sterben, ist schockierend“.

Pamela ist auch eine Freundin von Kapitän Paul Watson. Der Meerestierschützer wird derzeit von Interpol gesucht, nur weil er in Costa Rica Haie vor einem grausamen Tod retten wollte.

Wenn auch du Meerestiere nur in Freiheit sehen möchtest, dann kaufe niemals ein Ticket in ein Aquarium oder Meerespark! Freiheit für alle Tiere!

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen