Video: Elefant beim ‘Training’ solange geschlagen bis sein Bein bricht
Reiten Unterhaltung Wildtiere

Video: Elefant beim ‘Training’ solange geschlagen bis sein Bein bricht

Das Video ist keine leichte Kost. Aber wer darüber nachdenkt, für einen Elefantenritt, eine Vorführung oder anderen Nahkontakt zu einem Elefant zu bezahlen, sollte sich das ansehen. Denn was hier zu sehen ist, ist kein Einzelfall.

Dieses Video wurde von einem indischen Tierschützer verdeckt aufgenommen. Es zeigt einen Elefanten während der Musth, der solange verprügelt wird, bis sein Bein bricht. Die Elefantenführer schlagen weiter auf ihn ein, bis schließlich ihre Stöcke zerbrechen.

Bitte mitmachen:
Online-Petition an den indischen Tourismusminister, Elefantenreiten zu verbieten

Aus dem Wald in die Hölle

Elefanten werden oft in freier Wildbahn gefangen. Dann trennt man die Babys von ihren Müttern und prügelt gnadenlos auf sie ein, um ihren Willen zu brechen. Die Tiere müssen Touristen auf ihrem Rücken tragen, sich von Wildfremden baden lassen, Bilder malen und auf Kommando verwirrende Tricks aufführen. Sie tun das, weil sie wissen, was ihnen sonst blüht.

Auffangstation.. Waisenhaus.. Lass dich nicht von Schönfärberei bluffen

PETA und zahlreiche Tierschutzgruppen setzen sich dafür ein, dass diese tierquälerischen Trainingsmethoden ans Licht kommen. Deshalb ändern viele Firmen, die Tiere ausbeuten, ihren Namen und schreiben sich Worte wie „Auffangstation“, „Waisenhaus“, „Rettungszentrum“ oder ähnliches auf die Fahnen. Lasst euch davon nicht täuschen. Wo naher Kontakt zu Elefanten zugelassen wird, wurde der Wille der Tiere zuvor gebrochen und man zwingt sie weiterhin durch Angst, Befehle zu befolgen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Tiere dann wie der Elefant in dem Video behandelt wurden. Über 100 Reiseunternehmen haben nach Kontakt zu PETA und anderen Organisationen bereits eingewilligt, keine Elefantenausflüge mehr anzubieten

Was du tun kannst

Die Anbieter von Elefanten“erlebnissen“ wollen nicht, dass solche Aufnahmen an die Öffentlichkeit gelangen. Doch da du sie nun gesehen hast, zeiet sie bitte auch all deinen Bekannten in den sozialen Medien. Und bitte, nehme niemals an touristischen Ausflügen teil, die daraus profitieren, dass Elefanten gefangen gehalten werden.

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen