Veganer Prinz bringt tierleidfreien Meerespark nach Saudi-Arabien
Delfinarien Schlagzeilen Unterhaltung Wildtiere

Veganer Prinz bringt tierleidfreien Meerespark nach Saudi-Arabien

Prince Khaled bin Alwaleed Aquarium
© instagram / National Geographic Encounter

Zukunft der Meeresparks kommt nach Saudi-Arabien

Habt Ihr schon von National Geographic Encounter gehört? Ein virtueller Meerespark, in dem man realistisch wirkende Meerestiere bestaunen kann.

Der vegane Investor Prince Khaled bin Alwaleed will dieses tierfreundliche Unterwasser-Erlebnis jetzt nach Saudi-Arabien bringen. Und das gleich an zehn Standorten!

Nicht nur lernt man bei National Geographic Encounter eine Menge über die Bewohner der Meere, man kann sogar mit ihnen interagieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sie in 3D zu erleben. Eine Frau beschrieb ihren Besuch mit den Worten:

„Es fühlt sich an, als würde man unter Wasser laufen.”

Im Gegensatz zu SeaWorld oder anderen Meeresparks, Delfinarien oder Aquarien wird bei National Geographic Encounter kein Tier der Wildnis entrissen, eingesperrt und zu unnötigen Tricks gezwungen.

Auch in Deutschland gibt es noch zwei Delfinarien mit echten Tieren, die Tierfreunde unter keinen Umständen besuchen sollten. Hier werden Daten vertuscht, Psychopharmaka verteilt und allein in Nürnberg stirbt knapp ein Delfin pro Jahr. 


Umso wichtiger also, dass Menschen wie Prince Khaled bin Alwaleed sich dafür einsetzen, dass diese Einrichtungen so schnell wie möglich der Vergangenheit angehören. Die Zukunft ist tierleidfrei!

Doch wer ist Prince Khaled bin Alwaleed überhaupt?

Prince Khaled bin Alwaleed wuchs in einem riesengroßen Palast auf. Kein Wunder eigentlich, denn sein Vater ist einer der reichsten Menschen auf diesem Planeten. Vor einigen Jahren entdeckte der Prinz den veganen Lifestyle und verliebte sich in die Idee, eine Welt zu schaffen, in der Tiere nicht mehr für uns leiden und sterben müssen. Eine Welt,  in der wir Menschen die Umwelt schonen und auf unsere Gesundheit achten.

Er investierte in veganfreundliche Firmen für Ei-Alternativen oder Fleisch aus dem Labor, eröffnete das erste vegane Restaurant im Mittleren Osten und sorgte dafür, dass selbst sein Vater Alwaleed bin Talal bin Abdulaziz al Saud zum Veganer wurde!

Bis 2020 möchte Prince Khaled bin Alwaleed neben den zehn virtuellen Meeresparks auch zehn vegane Restaurants in Saudi Arabien eröffnet haben.

„Es gibt immer Hoffnung und, so klischeehaft das auch klingen mag, es ist die Wahrheit. Wir können umkehren, was in der Welt geschieht.” Prince Khaled bin Alwaleed

Wir bedanken uns im Namen aller Tiere für dieses royale Engagement! 🙏

Über den Autor

Bella

Als Grafikerin und Content Producer kämpft Bella für die Rechte ALLER Tiere.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen