Genickbruch: Wehrloses Pony bei Zirkuslektion-Training getötet
Reiten Schlagzeilen Zirkus

Genickbruch: Wehrloses Pony bei Zirkuslektion-Training getötet

© facebook / Aktuelle Stunde

Der szenebekannte Pferdetrainer Peter Pfister hat Berichten zufolge eiskalt den Tod eines Ponys verursacht. Das Tier sollte ein Kunststück namens „Kompliment” oder „Zirkuslektion” erlernen. Dabei verlangt der Trainer eine Art Knicks, wie man ihn von Pferden im Zirkus kennt. In der Trainingsstunde in Nordrhein-Westfalen weigerte sich das ängstliche Pony jedoch, mit einer Schlaufe um sein Bein in den Knicks zu gehen. Doch der gnadenlose Trainer – der auf seiner Website mit einer „natürlichen Partnerschaft“ mit dem Pferd wirbt – ließ nicht locker. Das Pony wurde panisch, stieg und überschlug sich mehrfach und starb schließlich.

Gegen den Ponyquäler ‘Trainer’ wurde mittlerweile Anzeige erstattet. Ein Training mit der sogenannten Fußlonge gilt als veraltet und tierquälerisch. Das Pferd als Fluchttier hat keine Möglichkeit, sich der sinnlosen Übung zu entziehen – mit einem weiteren Strick wird es festgehalten. Videoaufnahmen der schrecklichen Szenen wurden mittlerweile gesperrt. Doch mehrere Websites berichten, das Pony habe sich minutenlang panisch gewehrt, Pfister sei aber der Meinung gewesen, ein solches Verhalten dürfe man nicht „durchgehen lassen“.

Noch einmal: Pferde sind Fluchttiere

Will man das Vertrauen eines solchen Tieres erlangen – und wirklich eine Partnerschaft mit ihm erreichen – sind Geduld und Verständnis nötig. Das Opfer dieser Geschichte starb voller Panik und Angst. Solltet ihr selbst ein Pferd oder Pony bei euch aufgenommen haben, achtet bei den Menschen, die ebenfalls Umgang mit eurem Begleiter haben, sehr genau darauf, wie sie ihn behandeln. Ihr seid schlussendlich für das Wohlbefinden des Tieres verantwortlich.

Man kann sich nach dieser Horrorstory leicht vorstellen, wie das Training von Pferden im Zirkusalltag aussieht, wo die Tiere auf Kommando funktionieren müssen. Deshalb, besucht bitte niemals einen Zirkus, in dem Tiere verwirrende, unnatürliche Tricks aufführen müssen – gebt euer Geld lieber für einen Zirkus mit menschlichen Artist/-innen aus, die freiwillig mitarbeiten.

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen