Reiten Schlagzeilen Unterhaltung

Österreichischer Springreiter verletzt Pferde und lässt sie halb verhungern!

Pferd Österreich Bernhard Maier
© youtube.com / Equestrian Weekly

Ich bin kein Fan von Springreiten. Schon immer fand ich es befremdlich, wenn Menschen Pferde dazu zwangen, über hohe Hindernisse zu springen. Wieso kann man Pferde nicht einfach selbst entscheiden lassen, wann sie springen wollen und wann nicht? Warum muss immer alles zu einem Wettkampf mit Leistungsanspruch werden, bei dem Tiere verletzt werden können?

Springreiter Bernhard Maier sorgt aktuell für Skandale

Dieser Reiter aus Österreich treibt es nun auf die Spitze. Er zwingt Pferde über Hindernisse, die viel zu hoch für sie sind. In der Vergangenheit sah man, wie sich Tiere immer wieder verweigerten …

… oder verletzten.

Im August fand man zudem ein Bernhard-Maier-Pferd angebunden und blutend auf dem Stallgelände. Als wären das nicht schon genug Skandale, entdeckte man vor einigen Tagen vier halb verhungerte Pferde in einem der Ställe des Österreichers! Immerhin wurden ihm diese nun abgenommen!

Ist Springreiten generell Tierquälerei?

Natürlich handelt es sich bei Bernhard Maier um einen ganz besonderen Fall. Es liegt auf der Hand, dass es ihm lediglich um Leistung und nicht um das Wohl der Pferde geht. Sicherlich ist das nicht bei allen Springreiterinnen und Springreitern der Fall. Einige erzählen ja immer wieder von einer ganz besonderen Bindung, die sie zu ihrem Pferd haben. Das ist toll. Die Bindung und das Vertrauen zu einem Tier ist etwas Unbeschreibliches. Trotzdem stell ich mir weiterhin die Frage: Warum bringen diese Menschen ihre Pferde dazu, Dinge auf Kommando zu machen, die sie in dem Moment vielleicht gar nicht machen möchten? Schließlich springen Pferde in Freiheit nur in ausweglosen Situationen über eine Hürde.

Jump GIFs - Find & Share on GIPHY

In den höchsten Klassen sind die Hindernisse bis zu 1,60 m hoch. Somit kommt es nicht nur bei Bernhard Maier vor, dass Pferde „verweigern” und sich verletzen. Wie kann man ein geliebtes Lebewesen derartigen Gefahren aussetzen? Springreiterinnen und Springreiter sagen zwar, dass ihre Pferde Sportpartner seien, im Endeffekt nehmen sie aber nur für sich selbst bei Turnieren teil. Denn was hat das Pferd davon, wenn es am besten abgeschnitten hat? Es konnte ja noch nicht einmal gefragt werden, ob es überhaupt mitmachen wollte.

Wild horses, Iceland. #horses #wildhorses #landscape #island

A post shared by Jim Gallop (@jimgallop) on

Tiere sind Freunde und keine Sportgeräte. Bitte nehmt Euch diesen Satz zu Herzen und nutzt das Vertrauensverhältnis zu Eurem tierischen Freund nicht aus.

Über den Autor

Bella

Als Grafikerin und Content Producer kämpft Bella für die Rechte ALLER Tiere.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen