Unterhaltung Zirkus

Must See-Doku: Tyke Elephant Outlaw

TYKE_A4poster_2Vor 20 Jahren konnte eine Elefantendame namens Tyke den Missbrauch im Zirkus einfach nicht mehr ertragen – sie zerquetschte ihren Trainer und entkam aus einer Arena in Honolulu. Nachdem PETA Deutschland 2013/2014 Tyke zum Mittelpunkt einer großen Kampagne gegen Wildtiere im Zirkus machte, erzählt nun nun eine packende Dokumentation diese Geschichte mit dem Titel Tyke Elephant Outlaw, die am 18. und 19. April auf dem Sarasota Film Festival in Florida Weltpremiere feierte. Der australische Film, für den die preisgekrönten Filmemacher Stefan Moore und Susan Lambert Regie und Produktion übernahmen, beleuchtet die Veränderungen, die seit Tykes Tod stattgefunden haben und fordert den Zuschauer auf, in der Erinnerung an die Vergangenheit nach vorne zu blicken.

Der Film wurde produziert kurz bevor sogar der weltgrößte Zirkus Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus zugab, die Öffentlichkeit würde die erzwungene Dressur von Elefanten nicht mehr befürworten. Auf der ganzen Welt erkennen mehr und mehr Regierungen an, dass es eine fundamentale Ungerechtigkeit ist, Tiere nur für einen kurzen Zeitvertreib der Öffentlichkeit gefangen zu halten. Mexico und El Salvador haben Zirkusse mit Wildtieren bereits verboten, ebenso Belgien, Österreich, Niederlande, Bolivien, Kolumbien, Paraguay, Peru und einige weitere.

Hier der Tyke Elephant Outlaw Trailer von Tyke Elephant Outlaw auf Vimeo. Vermutlich wird die Dokumentation demnächst auch in Deutschland zu sehen sein.

Erst vor kurzem wurden in Indien Delfinarien verboten und auch bei SeaWorld geht es steil bergab, weil die Menschen keine Shows mit gefangen gehaltenen Orcas mehr sehen wollen. In Kanada, den USA und Großbritannien schlossen mehrere Zoos ihre Elefantengehege und überließen die Tiere anerkannten Auffangstationen. Costa Rica ist gerade dabei, die öffentlichen Zoos des Landes zu schließen und sie in Parks zu verwandeln.

Doch bei all diesen positiven Veränderungen dürfen wir nicht vergessen, dass Tyke im Kugelhagel starb und dass es noch immer Zirkusse gibt, die an Praktiken festhalten, die unentschuldbar sind.

Was ihr tun könnt

Tyke Elephant Outlaw ist eine weitere Bestätigung der breiten öffentlichen Meinung, dass intelligente, soziale Tiere nicht zu derartigen Darbietungen gezwungen werden dürfen. Bitte kämpft mit uns auf politischer und gesellschaftlicher Ebene dafür, dass Tiere nicht mehr für Zoos, Zirkusse, Shows und Filme gequält und benutzt werden.

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen