Unterhaltung Zoo

Meilenstein-Urteil: Freiheit für die im Zoo Rostock geborene Orang Utan-Dame Sandra

Freiheit für Menschenaffen: Ein Gericht in Buenos Aires urteilte am vergangenen Freitag, dass der Orang Utan-Dame Sandra elementare Rechte als nicht-menschliches Individuum zustehen. Sandra wurde 1986 im Zoo Rostock geboren und dort bis zu ihrer Verlegung in den Zoo Buenos Aires im Jahr 1994 unter mangelhaften Bedingungen gehalten. Das Urteil – auch wenn der Zoo durch einen Widerspruch noch die nächste Instanz anrufen kann – ist ein Meilenstein für die Durchsetzung der Rechte von Tieren, die von zoologischen Einrichtungen eingesperrt werden. Sandra soll nun in ein naturnahes Schutzgebiet in Brasilien umziehen und dort mit Artgenossen zusammen leben. Wir von PETA fordern, die Haltung unserer nächsten Verwandten in deutschen Zoos zu verbieten. Als erster Schritt muss unverzüglich ein Nachzucht- und Importverbot für Menschenaffen erlassen werden, damit die Haltung mittelfristig ausläuft.

Wie du und ich

Unschuldig eingesperrt: Schimpanse im Zoo Hannover
Unschuldig eingesperrt: Schimpanse im Zoo Hannover

Menschenaffen leiden und fühlen wie wir. Die intelligenten Tiere in Zoos einzusperren, ist ein Verbrechen. Die Argentinische Anwaltsvereinigung für Tierrechte (AFADA) hatte im November 2014 deshalb gegen Sandras Gefangenschaft Klage eingereicht, laut der sie unter dem ungerechtfertigten Eingesperrtsein emotional leidet. Renommierten Primatologen wie Professor Dr. Volker Sommer zufolge sind Menschenaffen dem Menschen derart ähnlich, dass sie die Ausweglosigkeit ihrer Situation in Gefangenschaft erkennen. Dabei können die intelligenten Tiere laut Sommer durchaus Zustände wie Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit erleben.

Sinnlose Zoo-Gefangenschaft ist eine gigantische Fehlinvestition

Orang Utans sind in den tropischen Wäldern von Sumatra und Borneo heimisch und leben dort überwiegend solitär. Artenschutzorganisationen in Indonesien könnten die letzten natürlichen Lebensräume der Tiere mit einem Bruchteil der allein deutschen Zoos für die nutzlose Haltung und Zucht von Orang Utans zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel effektiv schützen. Auf Sumatra und in Borneo werden jedoch die wenigen noch freilebenden Menschenaffen für ein paar Dollar verdrängt und getötet, weil kein Geld für nachhaltigen Schutz vorhanden ist. PETA fordert, die mit einem Haltungsverbot in Deutschland frei werdenden Zoo-Subventionen in den Schutz der Lebensräume der Orang Utans zu investieren.

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen