Unterhaltung Zirkus

Klares Statement: Auch WWF Deutschland GEGEN Wildtiere im Zirkus

©iStock.com/Johan WElzenga

Seriöse Experten sind sich längst einig, dass das Herumkarren von Wildtieren im Zirkus und die Dressur mit Stock und Peitsche nicht mit dem Tierschutz vereinbar sind. Deswegen versuchen einige Zirkusse neuerdings, der Öffentlichkeit diese Tierquälerei als „Artenschutz“ zu verkaufen.

Wie absurd die Behauptung ist, lässt sich an folgendem Beispiel aufzeigen:

Alle Elefanten in deutschen Zirkusbetrieben sind Wildfänge. Als Babys wurden sie ihren Eltern und ihren natürlichen Lebensräumen in Afrika und Asien entrissen und an Unterhaltungsbetriebe verkauft, um zahlende Besucher zu belustigen. Hinzu kommt, dass mehreren Studien zufolge die Zurschaustellung von exotischen Tieren als „Clowns“ bei Menschen bewirkt, dass die Tierart als weniger bedroht und schützenswert angesehen wird. Zirkusse mit Tieren sind das Gegenteil von Artenschutz.

„Artenschutz“ im Zirkus – alles klar : (
„Artenschutz“ im Zirkus – alles klar : (

Deshalb stellen sich jetzt auch die Artenschützer vom WWF Deutschland unmissverständlich gegen die Haltung von Tiger, Elefanten & Co im Zirkus. In einer aktuellen WWF-Aussendung an deren Unterstützer heißt es:

„Zirkusse hingegen verfolgen rein wirtschaftliche Interessen und leisten keinen Beitrag zum Artenschutz. Daher sind wir gegen die Haltung von Wildtieren in Zirkussen.“

Bitte künftig mehr Tierschutz vom WWF!
Es wäre wünschenswert, wenn sich der WWF künftig häufiger tierfreundlich positioniert, denn Artenschutz und Tierschutz lassen sich nicht isoliert betrachten. Vor allem wegen des Themas Jagd/Trophäenjagd werden wir daher auf die Organisation zugehen.

Was ihr tun könnt:
Bitte schreibt an den Bundestagsabgeordneten Eures Wahlkreises, sich für ein Verbot zumindest von Wildtieren im Zirkus einzusetzen.

 

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen