Unterhaltung

Jäger tötet Schwan

Bild: Sigismund von Dobschütz

Gestern erreichte uns eine schockierende Meldung aus Mühldorf am Inn: Ein Schwan, der sich in einer Angelschnur verfangen hatte, wurde von einem durch die Feuerwehr hinzu gerufenen Jäger kaltblütig erschossen. Eine Spaziergängerin hatte den Schwan vom Ufer aus entdeckt, der immer wieder versuchte, sich den Angelhaken und die Schnur zu entfernen. Die Tierfreundin rief die Feuerwehr hinzu, welche jedoch nach eher spärlichen Einfangversuchen sofort einen Jäger hinzu rief, der das Tier erschoss.

Entgegen der Aussage der Feuerwehr wurde uns von der Zeugin berichtet, dass der Schwan nicht schwer verletzt war und die Angelschnur einfach hätte entfernt werden können; dies hätte ihr sogar ein Feuerwehrmann während der Aktion bestätigt.

Dies zeigt wieder einmal, dass der Angel“sport“ nicht ausschließlich Fische, sondern auch andere Tiere quält und tötet. Sollte die Feuerwehr wirklich so gehandelt haben, wie von der Zeugin beschrieben, dann sollte sie sich besser einmal ein Beispiel an den vielen tierfreundlichen Feuerwachen in ganz Deutschland nehmen, die Tiere retten und nicht ihren Tod anordnen. Und über den Jäger müssen wir wohl nichts mehr sagen…

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen