Jagd Wildtiere

Waschbären: invasiv oder was?

Kaum hat die EU die neue Liste der invasiven Arten verabschiedet, machen die Jäger mobil gegen die „Fremdlinge“. Vor allem der Waschbär gerät dabei ins Visier der Weidmänner. Dabei war es der Mensch, der den Waschbären als „Pelzlieferant“ in den 1920/30er Jahren aus Nordamerika nach Deutschland brachte und bewusst aussetzte, um ihn hier anzusiedeln. Heute unterliegen die friedlichen Gesellen in ganz Deutschland dem Jagdrecht und werden zu Unrecht erbarmungslos verfolgt und getötet.

Dass von einer grundsätzlichen ökologischen Gefahr durch den Waschbären in Deutschland auszugehen ist, wurde bislang nicht solide und wissenschaftlich belegt. Für den Rückgang betroffener Arten, wie beispielsweise die Sumpfschildkröte ist vielmehr der Mensch verantwortlich, denn der Lebensraumverlust durch Verkehr und die moderne Landwirtschaft haben die Reptilien an den Rand des Aussterbens getrieben. Dies nun den Waschbären anzulasten ist absurd. Auch der Biologe Mark Davis und 18 weitere international führende Ökologen mahnen, die Arten nicht nach ihrer Herkunft zu beurteilen und betonen, dass die Annahme einer geradezu apokalyptischen Bedrohung der Biodiversität durch eingeführte Spezies nicht durch entsprechende Befunde gestützt sei. Der anerkannte Wissenschaftler Prof. Dr. Reichholf betont sogar die Vorzüge einiger gebietsfremder Arten und fordert ein Umdenken.

Die Jagd ist grausam und kontraproduktiv

2016-08-09-Lebendfalle-Waschbaer-3-c-PETA-D-1000pxDie seit Jahren durchgeführte intensive Nachstellung des Waschbären ist – wie steigende Streckenzahlen eindrücklich verdeutlichen – hinsichtlich einer Bestandsregulierung wirkungslos bis kontraproduktiv. Auf die intensive Bejagung reagieren die Waschbären mit erhöhten Reproduktionsraten, wodurch Verluste durch die Jagd rasch wieder ausgeglichen oder gar überkompensiert werden. Trotzdem werden in Deutschland jedes Jahr etwa 100.000 Waschbären auf grausamste Weise getötet. So ist z. B. die Fallenjagd eine gängige Jagdpraktik: In Totschlagfallen werden die Tiere regelrecht zerquetscht oder sterben aufgrund von abgetrennten Gliedmaßen, Trümmerbrüchen oder zerquetschten Körperteilen einen langsamen und schmerzhaften Tod. In Lebendfallen gefangene Tiere werden mit einem Kopfschuss hingerichtet, nachdem sie vergebens versucht haben, sich aus der Falle zu befreien.

Waschbären sind Teil unserer Natur und verdienen unseren Schutz. Bitte teilen!

 

Schlagwörter:

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen