Jagd Unterhaltung

Jäger ohrfeigt Minderjährigen, um ihn aus dem Wald zu vertreiben

Einer der 5 Millionen Waldbewohner, die jedes Jahr in Deutschland erschossen werden / Foto © PETA
Einer der 5 Millionen Waldbewohner, die jedes Jahr in Deutschland erschossen werden / Foto © PETA

Jäger muss man einfach gern haben: Im Wald ballern sie – oftmals sturzbetrunken – auf jeden und alles, der nicht schnell genug weglaufen kann. Kommt man ihnen ins Gehege, werden sie schon bald aggressiv.

Das mussten jetzt auch leider ein 16-jähriger und seine beiden Freunde im österreichischen Flachgau feststellen. Sie verspeisten in der Nähe eines Hochsitzes ein Eis. Als sie der Aufforderung eines deutschen Jägers nicht sofort nachkamen, den Bereich zu verlassen, verpasste der Schießwütige den Jungs zunächst Stockschläge. Weil sie ihre Mopeds zu langsam wegschoben, folgte der Jäger den Jugendlichen und verpasste dem 16-jährigen noch zwei Ohrfeigen obendrauf.  Vor Gericht kam der Gewalttäter mit einer Minimalstrafe davon.

Fuchswelpen in Falle / Foto © www.schonzeit-fuer-fuechse.de
Fuchswelpen in Falle / Foto © www.schonzeit-fuer-fuechse.de

Die Jäger werden von vielen Menschen mittlerweile als die Pest des Waldes wahrgenommen. Sie spielen sich zu Herrschern über Leben und Tod auf, begehen unter Ausschluss der Öffentlichkeit abscheuliche Tierquälereien und verletzen und töten dabei sogar Menschen – manchmal aus Dummheit, manchmal absichtlich. Seine Legitimation hat dieser verrohte Menschenschlag längst verloren, kaum ein Mensch glaubt noch das Märchen vom Jäger als Wolf-Ersatz oder von der Fuchs-Tollwut. Es geht im Wald ausschließlich um knallharte Interessen: Die Jäger töten meist aus Lust und Trophäenkult, den Bauern und Waldbesitzern geht es vor allem um Profitmaximierung. Eine in Politik, Behörden und Wirtschaft bestens vernetzte Allianz, die ihr Revier entschieden verteidigt.

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen