Unterhaltung Zirkus

Grauenvolles Video: Elefant stürzt bei Dressurakt in die Tiefe

Drei Podeste haben die Dompteure übereinander gestapelt, dann verliert der Elefant das Gleichgewicht und stürzt ab. So geschehen bei einem Auftritt der Elefantendompteure Alex und Christian Gärtner bei einem Zirkus in Weißrussland. Ob der Elefant überlebt hat, wissen wir leider nicht.

 Tierquälerei mit System – auch in Deutschland

Es ist nichts Neues, dass Zirkusse ihre Tiere zu Tricks zwingen, die gefährlich und sogar lebensbedrohlich sind. Schließlich stehen die Dompteure unter Druck, dem Publikum immer wieder etwas Neues bieten zu müssen. Auch im größten Zirkus von Deutschland, Circus Krone, werden die Elefanten zu gesundheitsschädlichen Tricks gezwungen:

So schreibt das Umweltlandesamt NRW schon 2008 in einem Gutachten über die Krone-Elefanten:

Das lange Stehen und unphysiologische Bewegungen wie die von allen Elefanten gezeigten Stereotypien und das Sitzen auf dem Podest während der Vorführung führen zu Fehl- und Überbelastung von Sohlen, Gelenken und Wirbelsäule. Einige Tiere zeigen hier bereits degenerative Veränderungen der Zehen und der Sohlen sowie teilweise eine abfallende steile Wirbelsäule und Unterständigkeit der Hinterhand. Elefantenkuh ,Bara‘ zeigt in der Vorführung den Kopf-/Rüsselstand. Durch diese Vorführung werden die Zehennägel der Vorderfüße sehr stark belastet. Ähnlich wie bei nicht gepflegten zu lang gewachsenen Zehennägeln entsteht ein sehr hoher Druck im Zehenbereich. Dieses führt nach wissenschaftlichen Untersuchungen zu Spaltenbildung im Zehennagel mit Sekundärinfektionen, akuten Entzündungen und chronisch degenerativen Veränderungen und damit Schäden. Nach § 3 Nr. 6 Tierschutzgesetz sind Vorführungen, die mit Schäden einhergehen, verboten.“

 

Bitte meide Zirkusse mit Tieren und unterschreibe unsere Petition an die Bundeskanzlerin. Hier geben wir Tipps, was Du NOCH tun kannst.

 

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen