Unterhaltung Zirkus

Geburt von niedlichem Tierbaby im reisenden Zirkus? Anzeige erstatten!

Trauriges Löwenbaby im Zirkus soll Besucher anlocken

Wegen immer neuen Horrormeldungen über Missstände in der Tierhaltung werden Zirkusse mit Tierdressuren immer unbeliebter. Um dem Besucherschwund entgegenzuwirken, setzen viele Zirkusbetriebe auf niedliche Tierbabys, deren Geburt inklusive Namensgebung öffentlichkeitswirksam inszeniert wird.

Meistens verstoßen die Zirkusbetriebe damit aber gegen die Tierschutzbestimmungen, denn die sehr dürftigen Zirkusleitlinien sind wenigstens in diesem Punkt eindeutig:

Trauriges Löwenbaby im Zirkus soll Besucher anlocken

Das Mitführen von hochtragenden, in der Geburt befindlichen und säugenden Zirkustieren im Reisebetrieb wird grundsätzlich abgelehnt.“

Wenn also ein gerade erst eingetroffener Zirkusbetrieb die Geburt eines Tierbabys ankündigt, dann handelt es sich um einen Verstoß gegen die Zirkusleitlinien, der unbedingt bei dem zuständigen Veterinäramt zur Anzeige gebracht werden sollte. Wie in diesem Fall, den wir zur Anzeige gebracht haben, weil die Kamelmutter offensichtlich in hochschwangerem Zustand vom Zirkus mitgeführt wurde. Auch wenn die Mutter das Baby noch säugt, dürfen die Tiere nicht mitgeführt werden. Die meisten größeren Städte haben ein eigenes Veterinäramt, bei kleineren Orten ist das Kreisveterinäramt im Landratsamt zuständig. Eine Anzeige an das Amt kann formlos per E-Mail, Brief oder Fax erfolgen. Schwangere und säugende Tiere sowie ihre Babys sind besonders schutzbedürftig und dürfen nicht den stressigen Reisestrapazen in einem Zirkusbetrieb ausgesetzt sein.

Bitte mithelfen:
Wenn Du Kenntnis davon bekommst, dass ein Zirkusbetrieb mit einem hochschwangeren oder säugenden Tier rumreist oder rumgereist ist, dann erstatte bitte Anzeige beim örtlichen Veterinäramt oder wende Dich an info@peta.de. Danke!

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen