Unterhaltung

Fische im Zoo leiden auch

Die ZEIT schreibt in ihrer aktuellen Ausgabe erneut über Tierrechte. So zum Beispiel über die Ethik des Schinkenbrots und die Gefangenhaltung von Tieren in Zoos.

Laut der ZEIT sind in den 51 größten deutschen Zoos 56.100 Fische eingesperrt. Das sind viel mehr Individuen als aus anderen Tiergruppen. Zum Beispiel: Vögel (27.540), Säugetiere (22.950), Reptilien (7.650) und Amphibien (4.590).

Fische sind folglich nicht nur diejenigen Tiere, die am meisten gegessen werden (um die 1.500 Milliarden Fische pro Jahr), sondern sie sind auch diejenigen, die in größter Zahl eingesperrt werden.

Eine Studie der Organisation „Captive Animals’ Protection Society“ beschreibt, dass 90 Prozent aller Fische in öffentlichen Aquarien Stereotypien (neurotisches Verhalten) zeigen, zum Beispiel indem sie häufig in Seitenlage schwimmen, auf dem Boden des Beckens „herumkriechen“ oder ihren Kopf aus dem Wasser strecken.

„Es sind ja nur Fische!“ argumentieren sicher viele Menschen. Aber wer weiß, dass Fische ebenso intelligent sind wie Primaten, ihre Jungen bei Gefahr in den Mund nehmen, um sie vor Räubern zu verstecken, Schmerzen empfinden und Freundschaften schließen, sollte sich auch und gerade für Fische einsetzen, denn ihre Schreie hört man nicht einmal.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen