Film Unterhaltung

Ein Elefantenmädchen zeigt, wie unnötig der Missbrauch von echten Tieren für Filme ist

Darf ich vorstellen? Bertie, das Elefantenmädchen.
Sie ist der Star der englischen Studenten Zak Boxall and Chris Turner in ihrem Abschlussjahr-Projekt an der Universität von Hertfordshire (UK). Bertie wurde am Computer erschaffen, auch genannt Computer-Generated-Imagery (CGI).

Bertie The Elephant – A short film by Chris Turner and Zak Boxall from zakboxall on Vimeo.

Die Studenten wollten die Schönheit und die Unschuld eines lebenden Elefanten darstellen – ohne einen echten Elefanten zu benutzen. Und es ist ihnen gelungen. Unsere Kollegen von PETA UK haben die Studenten für die tolle Produktion ausgezeichnet, weil sie bewiesen haben, dass der Einsatz echter Tiere für Film und Werbung endgültig der Vergangenheit angehört.

Die Zukunft des Films mit Tieren liegt in Technologien wie CGI, und nicht in misshandelten Zwangsdarstellern, die hinter den Kulissen verprügelt werden. Der Einsatz im Film ist kein Vergnügen für die Tiere. Zusätzlich zu der Dressur, die meist auf Gewalt und Zwang basiert, können das ständige Herumreisen und das „Handling“ im Studio zu extremen Stress führen und das Immunsystem der Tiere schwächen. Wenn sie sich nicht mehr für Filmaufnahmen eignen, werden insbesondere exotische Tiere oftmals in schäbige Kleingehege abgeschoben.

Es hat überhaupt nichts Wunderbares, wenn echte Tiere in Filmen, Shows und Werbung benutzt werden. Wir appellieren ständig an Produzenten, Werbeagenturen und Regisseure, computeranimierte anstelle von echten Tieren zu verwenden. Wenn Ihr TV-Shows oder Filme seht, in denen echte Tiere benutzt werden, bitte protestiert beim Sender oder Produzenten.

Denn dies ist die traurige Realität für Elefanten und andere Tiere in der Unterhaltungsindustrie:

…im Zirkus

…im Film

..für das Elefantenreiten im Urlaub

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen