Reiten Unterhaltung

Erster Great Britain Race Day in Berlin – Sag NEIN zu finanzierter Tierquälerei

Obwohl Pferderennen hier in Deutschland aufgrund der zahlreichen Unfälle mit Todesfolge (bereits 11 peta-pferderennen-420pxtote Pferde in diesem Jahr allein bei Galopprennen) schlimm genug sind, veranstaltet nun der Berliner Rennverein Hoppegarten am Sonntag einen Britischen Renntag. Dudelsackspieler und der Britische Botschafter Simon McDonald sollen für eine „very British atmosphere“ sorgen.

Denn auch wenn Pferderennen in Deutschland schon eine systematisierte sowie finanzierte Form der Tierquälerei darstellen, so übertreffen sie in England das Maß der Grausamkeit. Vor allem die Rennen in Ascot sind besonders barbarisch. Die Tiere werden – ob in Deutschland oder England – an mehreren Renntagen zu solch unnatürlichen und gefährlichen Höchstleistungen gezwungen, dass viele von ihnen das Ziel gar nicht erst erreichen und noch auf der Rennbahn sterben oder zum Schlachter gebracht werden. Sie müssen im Stechgalopp über hohe Hindernisse und steile, rutschige Abhänge hetzen und werden mit Zungenbändern, Ohrstöpseln und Peitschenhieben gedemütigt – und all das nur, weil geldgierige Menschen hohe Summen auf die Pferde gesetzt haben. Wir bitten daher alle, keine Pferderennen zu besuchen oder auf Pferde zu wetten.

Pferde sind sensible Tiere, sie müssen mit Artgenossen auf der Weide stehen und sich im natürlichen Tempo fortbewegen können, stattdessen werden sie, meist schon im Baby-Alter von zwei bis drei Jahren, bei Galopp- und Trabrennen zu bloßen Nummern degradiert, um die Geldbörsen der Menschen zu füllen.

Dass der Berliner Rennverein den Besuchern nun englisches Flair bieten möchte, ist aufgrund des enormen Leids der Pferde, die häufig für den „Sport“ mit ihrem Leben bezahlen müssen, völlig unverständlich.

Ausgefallene Hüte und das „Gesehen und Gesehen werden“ der High Society sollen mal wieder als schöner Schein die dunklen Schatten von Pferderennen überlagern und die Augen der Besucher vor der Realität verschließen – denn bei den Rennen sind die Pferde immer die Verlierer.

Handle jetzt  und kläre deine Freunde, Bekannten und deine Familie über das Leid der Tiere auf.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen