Unterhaltung Zoo

Elefantenschmuggel nach Deutschland?

Elefantenschmuggel

Profitiert der Kölner Zoo vom Elefantenschmuggel?

Zumindest legt ein Verdacht der Naturschutzbehörde Thailands nahe, dass ein Elefantenschmuggel stattfindet, wie verschiedene thailändische Medien berichten. Der Zoo Köln hatte 2006 fünf Asiatische Elefantenkühe aus dem thailändischen Ayutthaya Elefantenpalast importiert. Laut Berichten zu den Ermittlungen der Naturschutzbehörde waren die Tiere als Leihgabe genehmigt worden, sie wurden aber nie zurückgegeben. Außerdem wird der Ayutthaya Elefantenpalast beschuldigt, die Herkunftsinformationen einiger Tiere gefälscht zu haben.

Sind die Elefanten im Kölner Zoo Wildfänge aus Thailand?

Daher ist nicht auszuschließen, dass es sich auch bei den Kölner Elefanten um Wildfänge handelt, die mit gefälschten Papieren nach Deutschland kamen. Hinweise auf eine Manipulation der Dokumente gab es bereits 2012: Die Obduktion der nach einer Auseinandersetzung gestorbenen Elefantenkuh Chumpol ergab, dass sie deutlich älter war als zuvor angegeben.

Weitere Vorwürfe

Entgegen den Bestimmungen wurde der thailändischen Behörde offenbar nicht mitgeteilt, dass die Elefanten inzwischen mehrere Jungtiere zur Welt gebracht haben. Auch soll Elefantensperma zur künstlichen Befruchtung aus Ayutthaya illegal nach Deutschland verschickt worden sein. Die Strafverfolgungsbehörde DSI überprüft das Elefantencamp in Thailand nun. Wir haben Akteneinsicht bei der Stadt Köln beantragt, um Antworten über die wahre Herkunft der Tiere zu erhalten.

Die Artenschutz-Lüge

Dass Zoos noch immer Wildfänge der Natur entnehmen und dabei mit so unseriösen Quellen wie Ayuttaya kooperieren, zeigt, dass das Artenschutz-Argument der Zoos nur vorgeschoben ist. Tatsächlich geht es ums Anlocken der Besucher für Profit. Der Ayutthaya Elefantenpalast ist eine dubiose „Touristenattraktion“ in der Nähe von Bangkok, in der die Tiere unter anderem für Ausritte missbraucht werden. TripAdvisor-Nutzer berichten außerdem von geschlagenen Tieren mit blutenden Wunden, „Tanzvorführungen“ der Elefanten und Fütterungsaktionen gegen Gebühr.

Was du tun kannst

Besuche keine Zoos und keine Touristenattraktionen, die Tiere ausbeuten!

 

Über den Autor

Yvonne

Yvonne ist Fachreferentin für Tiere in Zoo und Zirkus bei PETA Deutschland. Sie ist promovierte Biologin und hat sich in ihrer Dissertation mit der Persönlichkeit von Tieren beschäftigt.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen