Unterhaltung Zirkus

Deutschlands ärmster Elefant: Hilf mit, Maya aus dem Zirkus retten!

© Aktionsbündnis Tiere gehören nicht zum Circus

Maya wurde vor etwa 40 Jahren ihrer Familie in den Wäldern Asiens gestohlen. Als die Männer kamen, konnte sie nicht schnell genug weglaufen – sie war ja noch ein Baby. Mit Schlägen wurde ihr Wille gebrochen, um sie für ein Leben im Zirkus vorzubereiten. Schon seit Jahrzehnten wird sie in den Innenstädten als lebendige „Attraktion“ präsentiert, damit der Zirkus Geld verdient.


Maya ist die Elefantin mit den sichtbarsten und schwersten Verhaltensstörungen in Deutschland. Sie leidet – wie alle Elefanten – sehr unter dem Leben im Zirkus. Über viele Stunden wird sie vom Zirkus Busch/Schollini auf dem LKW von Ort zu Ort transportiert oder einfach angekettet, damit sie nicht fortläuft. Oft trifft man sie „webend“ an.

Hilf uns, Maya zu retten

Politiker von der CDU/CSU im Bundestag haben bisher diese Tierquälerei unterstützt, indem sie einfach nichts taten. Jetzt sind der Zirkus und Maya bis 14. August 2016 in Berlin-Treptow-Köpenick. Bitte fordere die CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin unter fraktion@cducsu.de auf, endlich ein Gesetz auf den Weg zu bringen, Maya und andere Wildtiere unverzüglich aus dem Zirkus zu retten und in Auffangstationen oder notfalls in einem großen Zoo zu unterbringen.

Einzelhaltung verboten

Maya ist jetzt allein. Vor ein paar Wochen hat der Zirkus Busch/Schollini sie von ihrer Freundin, Nanda, getrennt. Nanda ist fast blind und für den Zirkus unbrauchbar geworden. Nur noch ein Kostenfaktor. Für die Manege untauglich. Deswegen hat der Zirkus sie in den Zoo Karlsruhe abgeschoben. Maya blieb allein zurück, obwohl es laut Zirkusleitlinien verboten ist, Elefantenfrauen allein zu halten. Die enge Bindung zu Artgenossen ist das Wichtigste im Leben von Elefanten.

Aus schwerem Unglück nichts dazu gelernt

Neben der Tierquälerei ist es hochgefährlich, Elefanten im Zirkus zu halten. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen. Insbesondere bei Tieren, die durch die anhaltende Tierquälerei derart verhaltensgestört wurden. Die Berliner Behörden haben aus der tödlichen Elefantenattacke in Baden-Württemberg vor einem Jahr anscheinend nichts dazugelernt. Der Zirkus Busch/Schollini ist hochgradig unzuverlässig, immer wieder brechen Tiere dort aus, und der Elefant wird über die Straßen und Gehwege laufen gelassen.

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen