Unterhaltung

Baltimore Aquarium erwägt Umsiedlung der Delfine in betreute Meeresbucht

Das National Baltimore Aquarium denkt über die Umsiedlung seiner acht Delfine in eine betreute Meeresbucht nach. Laut „The Baltimore Sun“ gab das Aquarium gestern bekannt, dass es möglicherweise die Delfinhaltung aus ethischen Gründen beenden wird und hat bereits Gutachter einberufen, um diese Pläne zu prüfen. Dabei lockt das Aquarium jährlich 1,3 Millionen Besucher an. „Nach 33 Jahren ist es Zeit“ sagt der Geschäftsführer John Racanelli. Man wisse heute viel mehr über Delfine als noch 1981.

Die wohl bekannteste Delfinforscherin Lori Marino sagte hierzu „They should be applauded“. Das Immunsystem von Meeressäugern in Gefangenschaft ist laut Marino häufig geschwächt. Die Tiere leiden unter chronischem Stress und Verhaltensstörungen, gesteigerten Aggressionen und verstümmeln sich teils selbst.

Baltimore wäre dann das weltweit erste Delfinarium, das seinen Meeressäugern die Möglichkeit gibt, ihren Lebensabend im Ozean zu verbringen. Alleine für diese Überlegung ziehen wir von PETA den Hut und hoffen, dass auch die deutschen Delfinarien soviel Verantwortungsbewusstsein zeigen werden.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen