Tierversuche

Tierschutzforschungspreis kann Leben retten

Passend zum Welt-Alzheimer-Tag in der vergangenen Woche, wurde zum 34. Mal der Tierschutzforschungspreis verliehen.
Dieser ging in diesem Jahr  an ein Konstanzer Forscherteam, das eine tierversuchsfreie Methode für die Erforschung von Parkinson- und Alzheimer- Erkrankungen entwickelt hatte.

Der Tierschutzforschungspreis wird jährlich vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft verliehen und honoriert damit innovative, zukunftsweisende wissenschaftliche Arbeiten, durch die Tierversuche ersetzt oder eingeschränkt werden können.

Das diesjährige Gewinnerteam  um Prof. Leist, Dr. Stefan Schildknecht und die Doktorandin Liudmila Efremova, hatte eine Methode entwickelt, mit der man, an separierten Nervenzellen statt an lebenden Tieren, Versuche vornehmen kann.
Diese Methode könnte in den kommenden zehn Jahren Hundertausende Tiere vor grausamen Tierversuchen verschonen. Denn gerade im Bereich der Hirnforschung müssen immer noch unzählige Primaten und Mäuse für Experimente leiden, jedoch bis dato vollkommen erfolglos.
Prof. Leist hält die neue Methode daher nicht nur ethisch für einen Schritt in die richtige Richtung, sondern sieht darin auch einen wissenschaftlichen Fortschritt hin zu mehr Effektivität.
Dass bisher keine Erfolge auf dem Gebiet der Alzheimer- und Parkinsonforschung erzielt werden konnten, führt er auf die fehlende Übertragbarkeit der „Ergebnissen“ aus den Tierversuchen auf den Menschen zurück.

Auch in Berlin möchte man vermehrt auf Alternativmethoden setzen. Hier wurde am vergangenen Freitag das „Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren“ eröffnet. Hier sollen ab sofort Wissenschaftler an Alternativverfahren forschen und außerdem Behörden und Forschungseinrichtungen beratend zur Seite stehen.

Dass dies zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber dennoch nicht ausreichend ist, sieht auch das Bündnis 90/Die Grünen so. Sie fordern von der Bundesregierung ein deutliches Zeichen gegen Tierversuche und eine entsprechende Nachbesserung am Tierschutzgesetz.

Tierversuche sind nicht nur unethisch und grausam, sondern auch unwissenschaftlich und können daher nie das Mittel der Wahl sein. Da dies aber noch nicht überall angekommen ist (selbst im „Deutschen Zentrum zum Schutz von Versuchstieren“ nicht), müssen in Deutschland immer noch unzählige Tiere für unnötige Versuche leiden.

Hilf uns dabei, Tierversuche zu stoppen!

Indem du unsere PETA-Challenge unterstützt und unsere Petition gegen Tierversuche für Haushaltsprodukte unterzeichnest.
Weitere Informationen zu Tierversuchen findest du hier.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen