Tierversuche

Umbringen. Aufschneiden. Wegwerfen.

© IStock/praisaeng

Tierärztin bzw. Tierarzt werden – ein Traum vieler Tierfreunde!
Doch bis es endlich soweit ist, pflastern viele Tierleichen den Weg der angehenden Tiermediziner_innen.
Manche stammen aus sogenannten Tierkörperspenden, aus den angrenzenden Tierkliniken, die meisten Tiere sterben jedoch keinen natürlichen Tod, sondern werden extra für die studentischen Übungen getötet.

Erst kürzlich war die FU Berlin wegen eines Vorfalls, der sich in einem ihrer Anatomiekurse ereignete, in den Medien. Während eines Sezierkurses sollten die Studierenden eine tote Stute aufschneiden, dabei fiel ihnen ein lebloses Fohlen entgegen.

Dass es auch anders geht, sieht man beispielsweise an der University of Edinburgh. Hier können Studierende an der täuschend echten Nachbildung die Anatomie des Pferdes erlernen, ohne dafür über Leichen zu gehen.

An der University of Florida liegt auf dem OP-Tisch der angehenden Tierärzte und Tierärztinnen ein Gummi-Hund. Dieser ist so realistisch nachgebaut, mit Organen und Blutkreislauf, dass die Studierenden daran zahlreiche Eingriffe praxisnah üben können. Ein kurzes Video dazu könnt ihr euch hier anschauen.

Es gibt also auch in der Tiermedizin zahlreiche Möglichkeiten, seine Fähigkeiten zuerst an Modellen zu trainieren.
Als Gegenargument werden oft die hohen Kosten der Modelle aufgeführt, zum einen können sie aber unzählige Male verwendet werden, zum anderen sinken die Produktionskosten, wenn die Nachfrage steigt.
Aber jetzt mal Hand aufs Herz, das schlagkräftigste Argument ist und bleibt: Es rettet Leben!

Was ihr tun könnt

Studiert ihr Tiermedizin und müsst an Tieren üben, die extra für eure Kurse getötet werden? Oder müsst ihr in einer Veranstaltung Tierversuche machen?
Dann meldet euch unter tierfrei-studieren@peta.de und wir suchen gemeinsam nach einer tierfreundlichen Alternative.

Auf www.Studieren-Ohne-Tierversuche.de findet ihr außerdem jede Menge interessante Infos zu dem Thema.

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen