Tierversuche

Deutsche Justiz versagt erneut – Staatsziel Tierschutz in Bremen gescheitert

Die grausamen und bislang ergebnislosen Versuche mit Affen an der Bremer Universität gehen weiter.

Ein aktueller Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts lehnte eine Beschwerde des Bremer Senators für Gesundheit ab und erklärte somit das Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Bremen vom Dezember 2012 für rechtskräftig – ein niederschmetterndes Urteil für PETA Deutschland und alle anderen Tierrechtler und Tierschützer, die sich über viele Jahre hinweg für ein Ende der neurologischen Experimente an Primaten eingesetzt haben.

Wie die Frankfurter Rundschau vermeldet hat, gibt der Bremer Senat seinen Widerstand nun endgültig auf. Damit gewinnt der Neurobiologe Andreas Kreiter auf ganzer Linie und darf seine Hirnforschung an Affen ungehindert fortsetzen. Die Belastung der Tiere wurde vom OVG als „allenfalls mäßig“ eingestuft – schwer vorstellbar bei diesen grausamen Methoden.

Für die Versuche wird den intelligenten und hochsensiblen Tieren ein Bolzen in den Kopf implantiert, über den sie schließlich in einer Apparatur festgeschraubt und somit absolut bewegungsunfähig gemacht werden. Auf diese Weise fixiert, müssen sie täglich stundenlang ausharren und verschiedene Aufgaben bewältigen; durch Flüssigkeitsentzug werden sie zur Kooperation gezwungen. In Bezug auf Menschen nennt sich so etwas FOLTER!

1981-Affe-IBR-SilverSpring-05-c-PETA-USA

Kreiters Versuche dienen überwiegend der Grundlagenforschung. Seit nun mittlerweile 18 Jahren werden konkrete und auf den Menschen übertragbare Ergebnisse angekündigt, bleiben aber bislang aus.

Ein Urteil wie dieses könnte weitreichende Folgen haben – nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland. Man fühlt sich sofort an das Urteil aus dem Jahre 2012 erinnert, in dem das Bundesverwaltungsgericht einem Metzger muslimischen Glaubens eine Ausnahmegenehmigung für das Schächten – das betäubungslose Schlachten von Rindern und Schafen – ermöglicht hat, um so seine Kunden entsprechend ihrer Überzeugung mit Fleisch zu versorgen. Auch hier wurde nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten das Staatsziel Tierschutz eindeutig missachtet und dem sinnlosen, qualvollen Töten von Tieren wurden Tür und Tor geöffnet!

Nun hat die Justiz erneut die bloße Interessenbefriedigung der Forscher über den Schutz der Tiere gestellt und der Senat hat sich der Macht der Tierversuchslobby gebeugt. Kreiter beklagt die „Einschränkung der Grundrechte“ (Art. 5 GG), doch wo bleiben die Grundrechte der Tiere (Art. 20a GG)?

Doch die Proteste müssen weitergehen, denn sie sind das einzige Mittel, um weitere Affen vor diesem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Der Druck gegen diesen Sündenfall des Bremer Forschungsstandorts muss aufrechterhalten werden!

Wenn Ihr helfen wollt, könnt Ihr Andreas Kreiter kontaktieren und ihn höflich bitten, in Zukunft auf tierfreie und humane Forschungsmethoden umzusteigen. Seine Kontaktdaten findet Ihr hier.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen