Tierversuche

PISC verhindert Tierversuch

Das PETA International Science Consortium Ltd. (PISC) wurde gegründet, um komplexe, tierfreundliche nicht-tierische Forschungsmethoden zu fördern und zu finanzieren. Als unsere Wissenschaftler erfuhren, dass 1300 Tiere nur wegen eines verfehlten Bürokratismus getötet werden sollten, zögerten sie nicht lange und schalteten sich ein.

Das Chemikalientest-Programm REACH der Europäischen Union ist das größte Tierversuchsprogramm der Welt. REACH wird von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) durchgesetzt. In diesem konkreten Fall hat die ECHA von dem Unternehmen CINIC Chemicals Europe für eine bestimmte Chemikalie die Durchführung einer Studie zu reproduktiver Toxizität an Ratten gefordert.

Das hätte bedeutet, dass das Unternehmen die Substanz an die Elterntiere verfüttern müsste, bevor diese sich paaren, sowie während der gesamten Schwangerschaft und Stillzeit an die Rattenmütter und danach 13 Wochen lang an ihre Jungen. Im Anschluss würden die Jungen getötet und seziert. Für diesen Versuch wären mindestens 1300 Tiere verwendet worden. Die Behörde forderte diese Versuchsreihe trotz der Tatsache, dass sowohl CINIC als auch ein weiteres Unternehmen bereits Informationen zur Sicherheit der Chemikalie eingereicht hatten – nur deshalb, weil die Informationen nach einer willkürlich durch die ECHA festgesetzten Frist ankamen. CINIC legte gegen die behördliche Anforderung bei der Widerspruchskammer der ECHA Berufung ein und PISC kam dem Unternehmen zu Hilfe.

Die Widerspruchskammer ergriff Partei für CINIC und PISC und entschied, dass die Behörde die von CINIC und dem anderen Unternehmen eingereichten Informationen bewerten müsse, um daraus abzuleiten, ob die Daten ausreichend seien. Erst dann könne die Behörde CINIC auffordern, die Tierversuche durchzuführen. Dies entspricht zudem der Gesetzgebung, die besagt, dass Unternehmen Tierversuche nur als letztes zur Verfügung stehendes Mittel einsetzen dürfen.

Indem die Entscheidung der Kammer Änderungen in den strengen administrativen Prozessen der ECHA, wie durch PISC gefordert, anmahnt, und indem sie sicherstellt, dass vor der Anordnung von Tierversuchen alle vorliegenden Daten berücksichtigt werden, könnte sie so auch weitere zehntausende Tiere davor bewahren, in ähnlich vermeidbaren Tests missbraucht und getötet zu werden.

Über den Autor

Christopher

Christopher ist promovierter Biologe und Mitglied des PETA International Science Consortium (PISC). Er setzt sich im Bereich der toxikologischen und ökotoxikologischen Chemikalientestung für den Ersatz von Tierversuchen durch Alternativmethoden ein. Christopher hält es mit Mahatma Gandhi, der sagte: "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,
wie sie die Tiere behandelt".

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen