PETA International Science Consortium feiert fünfjähriges Jubiläum
Tierversuche

PETA International Science Consortium feiert fünfjähriges Jubiläum

PISC

Es ist erst fünf Jahre her, dass PETA USA, PETA UK, PETA Deutschland und ihre Partnerorganisationen in Europa und Asien ihr wissenschaftliches Know-how bündelten und das PETA International Science Consortium Ltd. (PISC) ins Leben riefen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Forschern verfolgt dieser einzigartige Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus aller Welt das Ziel, eine tierfreie Wissenschaft zu fördern. Heute, nach fünf Jahren, tragen die gemeinsamen Anstrengungen der Konsortiumsmitglieder bereits auf globaler Ebene Früchte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-LaCaJgcZhE

Das PETA International Science Consortium setzt sich unter anderem auf die folgenden drei Weisen dafür ein, Tierversuche zu ersetzen:

  1. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit zukunftsorientierten Wissenschaftlern aus der akademischen Welt, der Industrie und aus staatlichen Einrichtungen setzen sich das Konsortium und seine Mitglieder dafür ein, die Akzeptanz tierfreier Testverfahren zu fördern. So schloss sich das Konsortium dieses Jahr mit einem Anbieter von Gleitgel zusammen und konnte die Lebens- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten (FDA) dazu bewegen, das Produkt dieses Unternehmens auf der Grundlage tierfreier Testergebnisse zu genehmigen und keine Versuche mit Kaninchen und Meerschweinchen zu fordern. Mit dieser Entscheidung hat die FDA einen Präzedenzfall geschaffen, der auch andere Unternehmen dazu ermutigen wird, auf tierfreie Testverfahren umzusteigen.
  2. Für seine Bemühungen, Tierversuche mithilfe von Bildungs- und Schulungsangeboten zu reduzieren, wurde das Konsortium mit dem Lush Prize 2015 ausgezeichnet (ja, genau, Lush ist die Marke mit der fantastischen tierversuchsfreien Kosmetik). Das PETA International Science Consortium bietet zudem Schulungen an, in denen sich Mitarbeiter von Regierungsbehörden mit der Interpretation von Daten aus tierfreien Testverfahren vertraut machen können, führt Online-Seminare und Workshops zu den Themen Entwicklung und Anwendung tierfreier Methoden durch und erbringt wissenschaftliche Nachweise, die dazu beitragen, die Forderung nach Tierversuchen abzuschaffen. Nach Gesprächen mit PETA USA, einem der Mitglieder des Konsortiums, beendete die kanadische Regierung letztes Jahr die Durchführung eines Tierversuches, bei dem Hunde ein ganzes Jahr lang mit Pestiziden vergiftet wurden. Ebenso letztes Jahr veranlasste das Konsortiumsmitglied PETA India die indische Regierung, ihre Prüfvorschriften zu überarbeiten und die Verwendung von Tieren in Experimenten durch die Abschaffung überflüssiger Arzneimitteltests zu reduzieren.
  3. Das Konsortium und seine Mitglieder haben mehrere Millionen US-Dollar zur Förderung tierfreier Testverfahren bereitgestellt. Dazu gehört auch die Finanzierung von vier Geräten, mit denen Labore die Gefahren von inhalierten Stoffen ohne die Verwendung von Tieren testen können. Weiterhin umfasst die finanzielle Unterstützung des Konsortiums auch die Entwicklung eines 3-D-Gewebemodells zur Untersuchung der Auswirkungen von eingeatmeten Stoffen auf die Lunge sowie die Entwicklung eines Diphtherie-Antitoxins, das erstmals ohne eine Blutabnahme bei Pferden hergestellt wird. Dieses tierfreie Verfahren umgeht nicht nur das offensichtliche ethische Problem, sondern ermöglicht auch die Herstellung von Antitoxinen, die von höherer Qualität und für den Menschen sicherer sind.

PETA USA setzt sich seit nunmehr 37 Jahren dafür ein, Tierversuche mit tierfreien Testverfahren zu ersetzen. Gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen wie auch PETA Deutschland beauftragt PETA USA mehr Wissenschaftler mit der Arbeit an diesen Themen als jede andere Tierschutz- bzw. Tierrechtsorganisation weltweit. Diese Forscher wirken auf eine Zukunft hin, in der zuverlässige Testergebnisse mit modernen Instrumenten erzielt werden, ohne dass Ratten, Kaninchen, Pferde und andere Tiere zu lebenden Testinstrumenten degradiert werden. Eine solche Zukunft ist sicherlich erstrebenswert für uns alle.

Über den Autor

Christopher

Christopher ist promovierter Biologe und Mitglied des PETA International Science Consortium (PISC). Er setzt sich im Bereich der toxikologischen und ökotoxikologischen Chemikalientestung für den Ersatz von Tierversuchen durch Alternativmethoden ein. Christopher hält es mit Mahatma Gandhi, der sagte: "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,
wie sie die Tiere behandelt".

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen