Tierversuche

PETA appelliert an Dänemark Danish Bacon abzuschaffen!

Danish Bacon – so wird in Dänemark landläufig eine grausame Praktik des dänischen Militärs bezeichnet, bei der lebende Tiere angeschossen und schwer verwundet werden, um im Anschluss von medizinischem Personal operiert und „wieder zusammengeflickt“ zu werden – teils mehr, teils weniger erfolgreich und am Ende werden die Tiere alle getötet.

Nun hat PETA Deutschland in Zusammenarbeit mit PETA UK einen Brief verfasst, worin sie an Dänemarks Verteidigungsminister Nicolai Wammen appellieren, die leidvollen Trauma-Trainings an lebenden Tieren zu beenden und auf moderne, tierfreie Methoden umzusteigen.

Mehrmals im Jahr werden diese Übungen in der Jaegerspris Kaserne in Dänemark durchgeführt. Sogar medizinisches Personal des britischen Militärs wird extra eingeflogen, um daran teilzunehmen, da solche abscheulichen Praktiken in Großbritannien schon seit langem verboten sind. Und nicht nur dort: Über 80 Prozent aller NATO-Alliierten – darunter auch Deutschland – setzen mittlerweile auf hochentwickelte, lebensechte Simulatoren, die “atmen” und “bluten” können und die Mediziner wesentlich realistischer auf ihre bevorstehenden Aufgaben im Ernstfall vorbereiten.

2014-02-Militaer-Training-Daenemark-5-c-Jørn Stjerneklar_komprimiert
© Jørn Stjerneklar

In Deutschland wurden sogar bereits mehrfach Anträge des US Militärs abgelehnt, Übungen an lebenden Tieren durchzuführen zu dürfen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass diese grausamen Praktiken nicht den Tierschutzgesetzen in Deutschland entsprächen und außerdem genügend effektive Alternativen zu Verfügung stünden. Im Jahre 2012 wurde sogar von einem deutschen Gericht offiziell entschieden, dass es keinerlei Rechtfertigung für den Einsatz von Tieren in derartigen Trainings gebe.

Sowohl eine Richtlinie der EU (2010/63/EU), als auch das dänische Tierschutzgesetz verlangen, dass lebende Tiere durch humane, tierfreie Methoden ersetzt werden müssen, wann immer Alternativen zur Verfügung stehen. Wenn also bereits 23 NATO-Staaten ihr medizinisches Militär-Personal ohne den Einsatz von Tieren trainieren können, dann müssen zweifelsohne auch die dänischen Streitkräfte dieser Regelung Folge leisten!

Die englische Tageszeitung Mirror veröffentlichte heute erstmals entsetzliche Aufnahmen der Trauma-Trainings in Dänemark. Die Bilder zeigen, wie ein lebendiges Schwein kopfüber in einen Holzrahmen bewegungsunfähig eingespannt wird und ihm anschließend mit verschiedenen Waffen gezielt schwere Verletzungen zugefügt werden. Daran üben Mediziner schließlich die Behandlung von Schuss- und Explosionswunden.

2014-02-Militaer-Training-Daenemark-10-c-Jørn Stjerneklar_komprimiert
© Jørn Stjerneklar

PETA schreibt: „ Es gibt keine wissenschaftliche, ethische oder gesetzliche Rechtfertigung für das Verletzen und Töten von Tieren für militärische Trauma-Übungen. Es geht nicht darum zu wählen, ob man Tiere retten möchte oder Menschen. Vielmehr plädieren wir für eine Umstellung auf modernere und humanere Trainingsmittel, die das Militär-Personal besser vorbereiten und sich nach dem bestehenden Gesetz richten.“

Eine Reaktion von Nicolai Wammen bleibt abzuwarten. Wir sind gespannt.

Wenn auch Ihr helfen wollt, die Trauma-Trainings in Europa endgültig abzuschaffen und durch bessere, tierfreie Methoden zu ersetzen, dann folgt unserem Aktionsaufruf und sendet eine Protestmail!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen