Tierversuche

Medikamentenskandal in Frankreich

++++Soeben haben wir erfahren, dass der für hirntot erklärte Mann verstorben ist ++++

Der Medikamentenskandal in Frankreich ist ein weiteres trauriges Beispiel dafür, dass Tierversuche eine Sicherheit vortäuschen, die nicht gegeben ist.

128 gesunde Männer und Frauen nahmen als freiwillige Probanden an dem Medikamententest teil. Das Medikament wurde vorab im Rahmen eines Tierversuches „erfolgreich“ getestet.
90 Personen erhielten das zu testende Medikament, die Übrigen ein Placebo. Sechs Männer im Alter von 28-49 Jahren mussten nach Einnahme des Medikaments wegen schwerwiegenden Nebenwirkungen in ein Krankenhaus eingewiesen werden. Einer der davon wurde bereits als hirntot erklärt. Die Substanz hat das Nervensystem der Männer angegriffen, bei drei Patienten können bleibende Schäden nicht ausgeschlossen werden.
Ein tragischer Vorfall, jedoch leider kein Einzelfall.

Die Vergangenheit sollte uns eigentlich gelehrt haben, dass es nicht nur eine Verschwendung von Ressourcen ist, Tiere zu vergiften, Medikamente an ihnen überzudosieren und sie anschließend aufzuschneiden, in der Erwartung, daraus aussagekräftige und sichere Erkenntnisse über neue Medikamente zu erlangen, sondern auch eine Lebensgefahr für den Menschen darstellt.
Nicht zum ersten Mal versagen Medikamente, die sich im Tierversuch bereits „bewährt“ haben, bei der Erprobung am Patienten. Eine zentrale Studie der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) zeigt, dass 92 % der Medikamente in der klinischen Prüfung am Patienten durchfallen, da sie entweder unwirksam oder sogar schädigend sind. Von den Medikamenten, die es auf den Markt schaffen, werden später 20-50 % zurückgezogen oder mit Warnhinweisen versehen.

Mäuse, Ratten und Affen sind keine pelzigen kleinen Menschen. Sie unterscheiden sich in ihrer Anatomie, Physiologie und damit in ihrer Reaktion auf Medikamente erheblich von unserer.
Daher ist es gefährlich und unverantwortlich die Ergebnisse aus Tierversuchen auf den Menschen zu übertragen.
Zahlreiche Alternativmethoden stehen bereits zu Verfügung.

Wie viele Menschen und Tiere müssen noch sterben, bis die verantwortlichen Behörden und die Pharmaindustrie akzeptieren, dass Tierversuche gestoppt werden müssen?

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen