Tierversuche

JA, auch DAS wird Primaten im Versuchslabor angetan…

Unsere Kollegen von PETA USA haben dieses Video, aufgenommen an einer staatlich finanzierten Universität, veröffentlicht, indem gezeigt wird, WAS Primaten alles im Versuchslabot angetan wird. Zu sehen sind die schädlichen Auswirkungen von sozialer Isolation und einem reizarmen Umfeld im Labor auf die Tiere.

Alle Primaten haben viele wichtige biologische und psychologische Charakteristika gemein – zum Beispiel haben wir das dringende Bedürfnis nach sozialem und körperlichem Kontakt zu Mitgliedern unserer eigenen Spezies. Doch eine aktuelle von PETA-Wissenschaftlern erstellte Analyse, die in der Zeitschrift Perspectives in Laboratory Animal Science veröffentlicht wurde, brachte Erschreckendes zu Tage: Noch immer sperren Experimentatoren in ganz Amerika – auch in den berüchtigten National Institutes of Health und bei Primate Products – intelligente, sensible Primaten alleine in kahle Metallkäfige. Dies verstößt offenkundig gegen US-Bundesgesetze und entsprechende Richtlinien. Und es verursacht bei den Tieren neben dem durch die Versuche selbst ausgelöstem Trauma zusätzlich physiologischen und psychologischen Stress.

Bis zu 89 Prozent der alleine untergebrachten Affen zeigen abnormales, durch Stress ausgelöstes Verhalten. Die Tiere laufen z.B. unaufhörlich hin und her, wiegen von einer Seite auf die andere, reißen sich die Haare aus oder beißen sich sogar selbst. Zudem steigt bei diesen Affen die Gefahr, an Herzerkrankungen oder unter geschwächten Immunfunktionen zu leiden. Das Bedürfnis nach sozialem Kontakt ist so stark, dass sogar hungrige Kapuzineraffen in einer Versuchsreihe den sozialen Kontakt ihrer Nahrung vorzogen.

Landesweit in Amerika gültige Richtlinien und Regulierungen verlangen eigentlich, dass verträgliche Primaten im Labor, wann immer möglich, zusammen untergebracht werden („soziale Unterbringung“). Doch die neue von PETA USA erstellte Analyse zeigt, dass viele Labors damit davonkommen, wenn sie einen Großteil oder sogar alle Primaten, die in ihren Einrichtungen eingesperrt sind, grundlos allein unterbringen. Als offensichtliche Reaktion auf PETA USAs Nachforschungen entzieht die Regierung die Labors nun der öffentlichen Kontrolle, indem eine lange gültige Vorgabe ausgehebelt wurde, wonach Labors die Anzahl an einzeln untergebrachten Primaten sowie den Grund für diese Art der Haltung melden mussten.

Doch selbst bessere Bedingungen sind uns nicht genug – wir kämpfen so lange für die Tiere, bis die grausamen und unzuverlässigen Tierverusche ein für allemal durch tierfreundliche, sichere und zukunftsweisende Testmethoden abgelöst sind.

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen