Haustiere Tierversuche

Illegale Tierversuche im Jackson-Prozess?

Michael Jackson, der King of Pop, starb am 25.6.2009 vermutlich an einer Überdosis Propofol; Foto: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Michael_Jackson_1984%282%29.jpg

PETA USA hat gestern Anzeige erstattet wegen mutmaßlich illegaler Toxizitätstests an Hunden im Zusammenhang mit dem Gerichtsverfahren gegen Dr. Conrad Murray, den Leibarzt von Michael Jackson. Möglicherweise haben Murrays Anwälte grausame Tierversuche in Auftrag gegeben, um die toxischen Effekte des Medikamentes Propofol untersuchen zu lassen, an dem Jackson gestorben war.

Da Propofol und seine Wirkungen und Nebenwirkungen, auch bei Hunden, aber gründlich untersucht und dokumentiert sind, würden solche erneuten Versuche gegen das amerikanische Tierschutzgesetz verstoßen, denn dieses fordert, dass Tierversuche nicht wiederholt werden dürfen.

Kathy Guillermo, Vizepräsidentin von PETA USA, gab gestern folgendes Statement dazu ab:

Michael Jackson liebte Tiere und hätte geweint, hätte er gewusst, dass die Verteidigung seines Arztes Hunde vergiften lässt, nur um seinen Arzt zu entlasten. PETA USA fordert, dass die Verantwortlichen untersuchen, wie und warum diese grausamen und archaischen Versuche an Hunden erlaubt wurden. Weiterhin erwarten wir, dass falls Verstöße gegen das Gesetz vorliegen sollten, die Verantwortlichen entsprechend bestraft werden.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen