Tierversuche

Homeland-Fans aufgepasst!

Am Sonntag ist es soweit – dann läuft die 5. Staffel von Homeland auch endlich im deutschen Fernsehen an.

Die Serie handelt von dem Kriegsgefangenen Nicholas Brody, der nach siebenjähriger Kriegsgefangenschaft in sein Heimatland, die USA, zurückkehrt.  Eine CIA-Agentin verdächtigt den ehemaligen Gefängnisinsassen, in Wahrheit ein Schläfer von Al-Qaida zu sein.

Homeland basiert auf dem israelischen Format  „Hatufim“ (Kriegsgefangener). Schöpfer des Originals ist Gideon Raff.

Gideon ist selbst Veteran der Israelischen Streitkräfte (Israel Defense Force), drei Jahre war er dort Fallschirmspringer. Dass Gideon eine Serie über das Militär, Terrorismus und traumatisierte Kriegsveteranen erschuf, ist daher für die meisten eher weniger überraschend, als die Tatsache, dass Gideon sich aktiv für den Tierschutz einsetzt.

Bereits 2012 schrieb der überzeugte Tierschützer einen Brief an den damaligen US-Verteidigungsminister Leon Panetta, in dem er ihn bat, die militärischen Übungen an Tieren zu beenden.

Im Februar diesen Jahres sprach Gideon, im Rahmen einer von PETA USA mitorganisierten Beratungsveranstaltung, vor dem US-Kongress über humane Militärausbildung. In seinem Vortrag erklärte er den anwesenden Kongressmitgliedern, wie man seine Truppen bestmöglich auf ihre Einsätze vorbereitet und dabei Tierleben rettet. Für das sogenannte Trauma-Training werden derzeit leider noch immer jedes Jahr tausende Tiere bei vollem Bewusstsein angeschossen, erstochen und getötet. Die Anwesenden konnten sich zudem durch eine Demonstrationein Bild von den hochmodernen Simulatoren verschaffen, welche speziell auf die Militärausbildung ausgerichtet sind.

„Die Forschung hat immer und immer wieder gezeigt, dass das Militär keine Tiere verstümmeln muss, um das Leben von Soldaten zu schützen“, so Gideon Raff.
Unterstützung erhielt er bei seinem Vortrag von Ärzten mit Erfahrung in der Notfallmedizin im zivilen und militärischen Bereich. Auch sie beschrieben, warum die Ausbildung an Simulatoren menschlicher Patienten wesentlich effektiver sei, als das Verstümmeln von Tieren.

Der Kongress prüft derzeit den Battlefield Excellence Through Superior Training (BEST) Practices Act. Dabei handelt es sich um einen parteiübergreifenden Gesetzentwurf, der die Nutzung von Tieren in der Militärausbildung auslaufen lassen und durch Simulatoren ersetzen würde. Knapp 8o Prozent der NATO-Alliierten der USA und über 98 Prozent der zivilen Einrichtungen innerhalb der USA nutzen bereits tierfreundliche Simulationsmodelle.

Die Kongressberatung erfolgte auf einen von PETA im Jahr 2015 veröffentlichten Enthüllungsbericht, der den Missbrauch von Tieren und Soldaten durch einen führenden Militärdienstleister in der medizinischen Ausbildung zeigte.

 „This is not the animals’ war.“ (Gideon Raff)

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen