Tierversuche

Erfolg! Tierfreie Produkttests für Medikamente

© iStock.com/Sergio Kumer
Das indische Ministerium für Gesundheit und Familie befasste sich in einer vor kurzem veröffentlichten Ankündigung in der Gazette of India mit humanen Produkttests für Medikamente.

Die Behörde ordnete in diesem Zuge den Einsatz der aktuell verfügbaren tierfreien Methoden an und wandte sich von grausamen Augen- und Hautirritations-, sowie –korrosionstests ab.

Zuvor hatten sich PETA India, Kabinettsministerin Maneka Gandhi und viele andere für einen derartigen Schritt stark gemacht. PETA setzt  sich unter anderem für ein Verbot von Draizetests an Kaninchen ein. Zu diesem Zweck hat PETA India ein Expertenkomitee kontaktiert, das vom Drug Controller General of India gegründet wurde.
Beim Draizetest werden lebendige Kaninchen fixiert und man trägt ihnen Chemikalien auf die Augen oder auf ein Stück rasierte Haut auf. Häufig entwickeln die Tiere Geschwüre, bluten oder erblinden.

Die Ankündigung der Gazette besagt u. a.:

kaninchen-draize-test-c-peta-usa650pxBezüglich der Medikamenten- und Kosmetikregulierung, 1945, Verzeichnis Y, Anhang III zu Tiertoxikologie (nicht-klinische Toxizitätsstudien), Absatz 1, Ziffer 1.4 zu lokaler Toxizität,

(A) In Notiz (i) zu Hautoxizitätsstudien sollen die Worte und Klammern „Es sollten täglich örtliche Hautauftragungen der Testsubstanz in ihrer klinischen Dosisform erfolgen“ durch die Worte und Klammern „die anfängliche Toxizitätsstudie soll mittels tierfreier Alternativtests durchgeführt werden, wie in den Richtlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung beschrieben“ ersetzt werden.

(B)  In Notiz (vi) zu Augentoxizitätsstudien (für Produkte zum Einträufeln in die Augen) sollen nach den Worten „müssen eine Genesungsgruppe enthalten.“ die Worte „solch anfängliche Toxizitätsstudien sollen mittels tierfreien Alternativtests durchgeführt werden, wie in den Richtlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung beschrieben“ eingesetzt werden.

Es gibt bereits eine  Vielzahl moderner, tierfreier in vitro-Methoden, anhand derer auf Haut- und Augenirritation und -korrosion getestet werden kann. Diese Methoden wurden bereits von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung übernommen – einer internationalen Institution, die internationale Testrichtlinien veröffentlicht.

Außerdem sind solche tierfreien Methoden auch für den Menschen von größerer Relevanz – denn der Mensch ist kein Kaninchen!

 

Was ihr tun könnt

Helft den Tieren, indem ihr ausschließlich tierversuchsfreie Produkte kauft. Hier findet ihr unsere Liste von Firmen, die keine Tierversuche durchführen.

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen