Tierversuche

Erfolg: China Southern Airlines beendet Transporte zu Versuchslaboren

Heute gibt es einen guten Grund, um zu feiern! Ein Verantwortlicher der Fluggesellschaft China Southern Airlines (CSA) hat am Freitag, den 21. März 21014, in einer Email an PETA USA angekündigt, dass die Airline mit sofortiger Wirkung alle Transporte lebender Affen zu Versuchslaboren auf seinen Flügen beenden wird.

CSA war das Ziel einer langen und unermüdlichen PETA-Kampagne, die Proteste in Bangkok, Chicago, Hong Kong, London, Tokyo und an vielen weiteren Orten beinhaltete. Immer wieder wies PETA öffentlich darauf hin, dass CSA eine von nur zwei großen Fluggesellschaften ist, die noch immer qualvolle Affentransporte aus reiner Profitgier durchführen. Dutzende Aktionen wurden weltweit von den PETA Schwesterorganisationen koordiniert, in denen unsere Unterstützer CSA mit über 100.000 Emails und Telefonanrufen geflutet haben und die Fluggesellschaft dazu aufforderten, die Affentransporte zu beenden. Noch letzte Woche fanden einige dieser Aktionen statt.

Wie wir berichteten, schickte auch Pamela Anderson im Namen von PETA einen Brief an den Präsidenten der Fluggesellschaft und bat ihn inständig, die Transporte zu Versuchslaboren zu stoppen. Außerdem kaufte PETA USA CSA-Aktien mit der Absicht, die Position als Aktieninhaber zu nutzen, um die Konzernrichtlinien bezüglich der Affentransporte zu ändern.

Unter den Laboren, die China Southern Airlines belieferte, befand sich auch das für seine Grausamkeiten berüchtigte Covance Labor in den USA, in dem PETA-Ermittler dokumentierten wie hunderte Affen misshandelt und missbraucht wurden. Beispielweise wurden ihnen gewaltsam dicke Kunststoff-Sonden durch die Nase in die Kehle eingeführt, damit ihnen die Experimentatoren Testsubstanzen in den Magen pumpen konnten. Die Tiere mussten dabei würgen, litten an Erstickungsangst und entwickelten schlimmes Nasenbluten. Auch in Deutschland befindet sich ein Labor von Covance in Münster. Dort deckten Ermittler dieselben Missstände und Grausamkeiten auf, wie in den amerikanischen Laboren.

CSA war die letzte kommerzielle Fluggesellschaft in China und eine von nur zwei großen Fluggesellschaften weltweit, die immer noch Affen zu Versuchslaboren transportierten. Nun verkündete die Airline in ihrer Email an PETA USA, dass sie von nun an eine unterstützende Rolle im Tierschutz an der Seite von PETA einnehmen wird. Nach dieser Änderung der Unternehmenspolitik, verbleibt Air France als die letzte große Airline, die noch immer dazu bereit ist Affen zu Laboren zu transportieren, wo sie in Experimenten gequält und getötet werden. Es wird von nun an für die Experimentatoren extrem schwierig und sehr kostspielig werden, Affen für ihre Versuchszwecke in die Finger zu bekommen. Dank PETA und zahlreichen Unterstützern wie Euch, die mit Emails, Anrufen usw. gegen die Transporte protestiert haben, können von nun an wieder mehr Affen in ihren natürlichen Habitaten bei ihren Familien verbleiben, anstatt gefangen genommen und auf heruntergekommenen Affenzuchtfarmen, wie beispielsweise denen auf Mauritius, eingesperrt zu werden, bis sie für Furcht erregende und schmerzvolle Experimente in alle Welt transportiert werden.

Was Ihr tun könnt:

Bitte fordert Air France dazu auf, als letzte große Fluggesellschaft dem Beispiel von CSA und allen anderen Fluggesellschaften weltweit zu folgen und die Affentransporte ein für alle Mal zu beenden!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen