Vegan zahlt sich aus: Israelis bezahlen weniger für Krankenkasse
Schlagzeilen

Vegan zahlt sich aus: Israelis bezahlen weniger für Krankenkasse

Günstige Tarife bei Krankenkasse für Veganer in Israel
© iStock.com / AlexRaths / Pixabay

Eine israelische Krankenkasse bietet Veganerinnen und Veganern einen vergünstigten Tarif an. Das berichteten israelische Zeitungen am Montag. Das Versicherungsunternehmen Clal Insurance schließt sich damit einer Initiative des Finanzunternehmens Lavi an. Lavi hatte im Rahmen einer umfassenderen Kampagne die Initiative „Vegans Pay Less“ (VPL) ins Leben gerufen. Könnte das nicht auch Vorbild für Deutschland sein?

Clals stellvertretender Geschäftsführer Daniel Cohen erklärte in dem Zusammenhang: „Wir wissen, dass der Veganismus ein globaler Trend ist, der sich besonders hier in Israel immer weiter entwickelt. Deshalb haben wir uns entschieden, auch für dieses Marktsegment Lösungen bereitzustellen.“ Lavi verwies in einer Pressemeldung auf die gesundheitlichen Vorzüge des Veganismus. 5 % aller Israelis leben angeblich vegan und 8-10 % vegetarisch. Die britische Zeitung The Independent hat Tel Aviv vor kurzem zur veganen Welthauptstadt erklärt.

Vegan Cooking GIF by Mauro Gatti - Find & Share on GIPHY

Ziehen deutsche Krankenkassen nach?

Solche Rabatte für Veganer/-innen sollten auch deutsche Krankenkassen in Erwägung ziehen. Denn eine durchdachte pflanzliche Ernährung birgt zahlreiche gesundheitliche Vorteile – und wer seltener krank ist, spart auch den Kassen bares Geld. Menschen, die tierische Produkte konsumieren, tragen ein 40 Prozent höheres Risiko, an Krebs zu erkranken sowie ein erhöhtes Risiko für viele weitere Krankheiten einschließlich Schlaganfall, Fettleibigkeit, Blinddarmentzündung, Osteoporose, Arthritis, Diabetes und Lebensmittelvergiftung. Hinzu kommt, dass Fleisch Ansammlungen von Pestiziden und anderen Chemikalien enthält, die bis zu 14-mal konzentrierter sind als in pflanzlichen Lebensmitteln.

Dieses Wissen kommt langsam bei den Krankenkassen an. So bietet die BKK ProVita bereits Informationen über die pflanzliche Ernährung an sowie eine Ernährungsberatung durch eine Ernährungswissenschaftlerin mit Zusatzqualifikation in veganer Ernährung. Besonders wenn man einen neuen Tarif bei einer Krankenkasse abschließt, sollte man sich deshalb nach besonderen Angeboten für Veganer/-innen erkundigen. Selbst wenn die Kasse bisher noch nichts derartiges anbietet, werden vermehrte Nachfragen ihr Interesse an dem Thema steigern. Deshalb lohnt sich eine Rückfrage auch bei der eigenen, schon länger genutzten Krankenkasse.

Euch fällt der Umstieg auf die vegane Ernährung noch schwer? Kein Problem! Meldet euch gleich bei unserem Veganstart-Programm an und wir versorgen euch mit allen nötigen Infos.

Schlagwörter:

Über den Autor

Nadja Kutscher

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen