Älteste Spinne der Welt gestorben
Exoten Schlagzeilen Verschiedenes

Älteste Spinne der Welt gestorben

Spinne älteste gestorben
© Toby Hudson CC BY-SA 3.0 AU

In Australien ist jetzt die älteste bekannte Spinne gestorben: Mit ganzen 43 Jahren! Forscherinnen und Forscher hatten die Spinne der Art Gaius villosus seit 1974 immer wieder beobachtet. Und dafür musste das Tier nicht etwa in ein Labor eingesperrt werden. Die Spinnenfrau lebte in Freiheit und wurde von den Wissenschaftler/-innen regelmäßig aufgesucht. Schließlich wurde ihr jedoch ein Wespenstich zum Verhängnis. Normalerweise erreichen Tiere dieser Vogelspinnenart ein Alter zwischen 5 und 20 Jahren.

Pfui Spinne!

Spinnen gelten gemeinhin als das Anti-Tier schlechthin. Viele Menschen finden Spinnen widerlich oder haben sogar große Angst vor ihnen. Kommen die Tiere in den Wohnraum, greifen Spinnenpaniker deshalb oft zu grausamen Tötungsmethoden. Spinnen werden etwa eingesaugt oder mit Insektengift besprüht (wie diese schwangere Spinne, die dem Bericht zufolge zusammen mit ihren Kindern ein qualvolles Ende fand). Um das schlechte Image der Spinnen etwas aufzupolieren, haben wir hier für euch faszinierende Fakten über die Krabbeltiere:

Zuerst einmal: Entwarnung

Wer glaubt, seine Spinnenphobie sei absolut berechtigt, der sollte wissen: Zwar erzeugen fast alle Spinnen Gift. Doch für uns Menschen sind von den fast 47.000 Spinnenarten nur ungefähr 25 gefährlich. Selbst Vogelspinnen haben nur kleine Giftdrüsen und ein Biss gleicht eher einem Wespenstich.

Spinnenangst
© istock / Kalulu

Aufopfernde Tanten

Spinnenmütter einiger Arten widmen sich hingebungsvoll der Pflege ihrer Kinder. Doch nicht nur das: Selbst unverpaarte Tanten kümmern sich um ihre Nichten und Neffen. Sie versorgen die Kleinen mit hochgewürgter Nahrung und lassen sich später sogar von ihnen auffressen.

Jump around!

Springspinnen können zum Ergreifen ihrer Beutetiere riesige Sätze machen – um das bis zu 25-fache ihrer eigenen Körperlänge. Das ist so, als würden wir um die 40 Meter weit springen! Manche Arten sichern sich dabei mit einem langen Seidenfaden ab und ziehen sich nach dem Sprung an diesem Faden zu ihrem Ausgangspunkt zurück.

Sexy in UV-Licht

Und noch eine Springspinnenart hat eine Besonderheit vorzuweisen: Unter UV-Licht fluoreszieren bestimmte Körperteile der männlichen Spinnen und erregen damit das Interesse der Weibchen. Das UV-Licht wird von kleinen Körperschuppen reflektiert. Die Spinnendamen hingegen haben spezielle Fühler, die im UV-Licht grünlich leuchten. Das Leuchten schindet beim Balzritual der Tiere offenbar besonderen Eindruck.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft…

… oder das Leben: Männliche Listspinnen bringen ihren Angebeteten Geschenke mit, um sie milde zu stimmen. Denn die weiblichen Tiere neigen dazu, die Männchen während der Balz zu essen. Ein gutes Geschenk – etwa ein in Seide verpacktes Insekt – kann das verhindern.

Gut getarnt

Die in Asien beheimatete Cyclosa ginnaga will auf Nummer sicher gehen: Um nicht von Wespen gefressen zu werden, dekorieren die Jungtiere ihre Netze mit weißlichen Klecksen. Auch der Körper der Spinnen schimmert silbrig. Für die Wespen sieht das ganze Weiß scheinbar eher nach Vogelkot als nach leckerer Spinne aus. Außerdem gibt es Spinnen, die sich zur Tarnung mit Erde bekleben oder Blätter an ihre Netze haften, um sich dazwischen zu verstecken.

Just dance!

Und wer jetzt noch nicht überzeugt ist, wie toll Spinnen sind: Seht euch nur mal die Balztänze der Pfauenspinne an:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=LzGasJiqNa4

Auch Spinnen wollen leben!

Klar, nicht jede Spinne hat einen super Tanz drauf oder kann meterweit springen. Doch auch Spinnen haben ein Recht darauf, in Frieden zu leben. Deshalb: Versucht eure Angst (zumindest ein Stück weit) zu überwinden. Wenn eine Spinne in eurer Wohnung auftaucht, dann tragt sie mit einem Glas oder einem Lebendfänger nach draußen – und wenn ihr keine Angst habt, freut euch einfach über den netten und nützlichen Besuch 🙂

Illustration Spider GIF by Luli Bunny - Find & Share on GIPHY

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen