Haustiere

Teilerfolg: Kein Katzenabschuss auf Borkum!

Katze-03-c-freiDer Protest aller Tierfreunde hat Wirkung gezeigt: Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer ist von ihrem Vorhaben, alle heimatlose Katzen auf der Insel Borkum zum Abschuss freizugeben, abgerückt.

Auch wir haben uns an die Nationalparkverwaltung gewandt und scharf gegen die tierschutzwidrigen Pläne protestiert. Mit dem Verweis auf die Möglichkeit des Lebendfangs der Katzen und die Notwendigkeit eines breit angelegten Kastrationsprogramms haben wir für humane Methoden zur Populationskontrolle geworben.

Heimatlose domestizierte Tiere sind Opfer von gedankenlosen Tierhaltern und einer Politik, die sie nicht ausreichend schützt. Dabei ist der Tierschutz seit über zehn Jahren in unserer Verfassung  verankert. Und da nach dem Tierschutzgesetz das gezielte Töten von Tieren eines „vernünftigen“ Grunds bedarf und wesentlich harmlosere und tiergerechte Möglichkeiten der Populationskontrolle und der Vergrämung bestehen als der Abschuss, dürfen die finalen Lösungsmethoden nicht angewendet werden. Zumal Medienberichten zufolge im Rahmen des EU-geförderten Projekts „Wiesenvögel live“ in der Dämmerung nie Katzen in der Nähe von Nestern der Uferschnepfe gesichtet wurden.

Aus Tierschutzgründen ist es selbstverständlich unbedingt notwendig, Maßnahmen zur Populationskontrolle einzuführen, um die Zahl der heimatlosen Tiere zu reduzieren. In Deutschland müssen schätzungsweise 2 Millionen Katzen ein hartes und entbehrungsreiches Leben auf der Straße führen – für das die domestizierten Tiere nicht gerüstet sind. Ohne menschliche Fürsorge sind die Tiere der Witterung, Krankheiten, Tierquälern und auch Hunger hilflos ausgesetzt.

Damit keine Katze unversorgt auf der Straße oder in den Dünen leben muss, sollte auf Borkum intensiv für die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht geworben werden – diese Regelung ist auf der Insel bereits für alle Freigänger-Katzen in Privat-Haushalten verpflichtend. Eventuell müssen Kontrollen in Betracht gezogen werden.

Die Nationalparkverwaltungverwaltung hat sich nun entschieden, mit dem Tierschutz zusammenzuarbeiten und auf das Einfangen der Tiere zu setzen. Der Abschuss „wildernder“ Katzen, wie nach dem Jagdgesetz leider immer noch erlaubt, wird auch auf Borkum fortgeführt. Bundesweit werden jedes Jahr schätzungsweise 400.000 Katzen und 65.000 Hunde durch Jäger getötet.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen