Haustiere

UNGLAUBLICH: Sodomiten klagten für Sex mit Tieren

Waage des Justizia-Brunnens am Frankfurter Römer
Wichtiges Signal des Bundesverfassungsgerichtes: SEX mit Tieren bleibt VERBOTEN

Es ist eigentlich kaum zu fassen, dass Menschen den sexuellen Missbrauch von Tieren einklagen. Umso erfreulicher, dass die Karlsruher Richter die Beschwerde eines Mannes und einer Frau erst gar nicht zur Entscheidung annahmen.

Was ist Sodomie?

Zoophilie, umgangssprachlich besser unter dem Begriff „Sodomie“ bekannt, bezeichnet den sexuellen Umgang mit Tieren. Zoophilie ist eindeutig Tierquälerei, da die Tiere zu einem artwidrigen Verhalten gezwungen werden. Sie haben keine Möglichkeit, sich der Übergriffe zu entziehen.

Rechtlicher Hintergrund

§ 3 Nr. 13 des Tierschutzgesetzes verbietet Sodomie (erst!) seit 2013. Danach können sexuelle Handlungen an Tieren mit einer Geldbuße bis zu 25.000€ geahndet werden.

„Der Schutz des Wohlbefindens von Tieren durch einen Schutz vor artwidrigen sexuellen Übergriffen ist ein legitimes Ziel.“

Dieses Grundprinzip hat nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts Verfassungsrang – ein sehr wichtiges Zeichen im Kampf gegen Tierquälerei und Tiermissbrauch!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen